Tennis : TC Veert: Klassenerhalt gesichert

Tennis Niederrheinliga Herren 65: DJK Holzbüttgen - Blau-Weiß Veert 4:5 (3:3). Mit einer starken kämpferischen Leistung im entscheidenden dritten Doppel sicherten sich Veerts Herren 65 den zweiten Sieg im zweiten Spiel und haben damit den Klassenerhalt in der Niederrheinliga schon jetzt erreicht.

Kurt Neuer musste verletzungsbedingt aufgeben.

Bei kühlen Temperaturen und mehreren Regenunterbrechungen mussten fand die Begegnung in Holzbüttgen statt. In der ersten Runde konnte nur Freddy Tripp einen Sieg herausholen (6:4/6:1). Neben dem unglücklichen Spielabbruch gab es noch eine chancenlose Niederlage von Karl Langenstein (1:6/1:6). In der zweiten Runde aber war auf Heiner Lettmann wieder Verlass (6:2/6:2). Chris Vieten zeigte zwar eine starke Leistung, hatte aber seinem deutlich stärkeren Gegner dann doch nicht genug entgegen zu setzen (3:6/3:6). Bruno Diebels musste nach gewonnenem ersten Satz noch in den Match-Tie-Break und setzte sich hier nach langem Kampf äußerst knapp durch (6:2/6:7/16:14). Mit diesem 3:3 war in den Doppeln also noch alles möglich, wenngleich die Veerter ihre Paarungen verletzungsbedingt neu zusammenstellen mussten.

Tripp/Diebels fanden so gut ins Match hinein, dass sie ihre Mannschaft schnell mit 4:3 in Führung brachten (6:2/6:1). Beide anderen Doppel waren aber deutlich härter umkämpft und gingen in den dritten Satz. Als Lettmann/Vieten unglücklich unterlegen waren (6:2/3:6/11:13), blickten alle Augen auf die letzte und nun absolut entscheidende Paarung. Hartmut Hiller/Langenstein sahen bereits wie die klaren Verlierer aus, lagen sie doch mit 3:6/2:5 hinten. Doch die beiden nahmen noch mal alle Reserven zusammen, holten tatsächlich den zweiten Satz mit 7:5 und gingen ebenfalls in den Match-Tie-Break. Der war mit 10:8 denkbar knapp und ging somit sehr glücklich an die Veerter, die sich den Matcherfolg angesichts der unglaublichen Aufholjagd redlich verdient hatten.

„Wir freuen uns natürlich über die beiden bisherigen Erfolge, aber die nächste Aufgabe gegen Tabellenführer Rot-Weiß Emmerich wird für uns kaum positiv zu gestalten sein“, meint Mannschaftsführer Freddy Tripp und erwähnte dabei, dass seine Mannschaft nicht in Bestbesetzung antreten werden kann.

Mehr von RP ONLINE