Talente des TV Aldekerk auf überregionaler Bühne.

Handball : „Unser Jugendkonzept greift“

Sieben Handball-Nachwuchsteams des TV Aldekerk mischen überregional mit.

Karsten Wefers hat als Jugendkoordinator beim TV Aldekerk seine erste Qualifikationsrunde absolviert. Nach Abschluss der Spiele kann er den Sommerferien und der kommenden Handballsaison entspannt und zufrieden entgegenblicken. „Sieben überregional spielende Mannschaften sind ein deutliches Zeichen für die gute Arbeit der letzten Jahre“, sagt er nicht ohne Stolz. „Das Jugendkonzept beim ATV greift.“ Der Verein hatte sieben Teams angemeldet, um überörtlich Handball spielen zu können. Ergebnis: Das komplette Septett hat den Sprung heraus aus dem Handballkreis geschafft.

Dabei hatten es drei Mannschaften der Grün-Weißen recht leicht. Die männliche A-Jugend konnte sich zum Start der Qualifikation entspannt zurücklehnen. Nach Platz drei in der Vorsaison ist das Team für die Nordrheinliga gesetzt. In Kooperation mit dem TSV Kaldenkirchen wird die neu formierte Mannschaft mit ihren Trainern Markus Neusser, Jochem Herrmann und Wefers sich mit den anderen Teams vom Nieder- und Mittelrhein messen. Ebenso für die Nordrheinliga qualifiziert ist die weibliche B-Jugend, die es in der letzten Spielzeit ja bekanntlich sogar bis ins „Final-Four“-Turnier geschafft und den dritten Platz der deutschen Meisterschaft errungen hatte. Auch die A-Juniorinnen profitieren von ihrem guten Abschneiden in der vorigen Saison und dürfen sich in der Bundesliga wieder mit den besten Teams Deutschlands messen.

Wirklich durch die Mühlen der Qualifikation gekämpft hat sich die männliche B-Jugend, die nach einer eher mühevoll überstandenen Kreisrunde beim abschließenden Turnier in Biesel eine bärenstarke Leistung ablieferte und sich dort als Erster souverän den Oberligastartplatz erspielte. Daneben runden die C-Junioren mit dem erreichten Verbandsligaplatz das gute Ergebnis im männlichen Bereich ab. Komplettiert wird die gute Bilanz des ATV durch die beiden C-Mädchenteams. Die C1 darf in der Oberliga an den Start gehen. Und auch die jüngeren Spielerinnen der zweiten Mannschaft schafften den Sprung in die Verbandsliga. Wefers’ Bilanz fällt folgerichtig positiv aus: „Unsere Teams spielen dem Leistungsniveau entsprechend in den richtigen Ligen. Woche für Woche werden die Mädchen und Jungen gefordert, treffen auf die besten Gegner am Niederrhein, in Nordrhein-Westfalen und sogar darüber hinaus.“ Dabei hat er stets den Übergang von der Jugend in den Seniorenbereich im Blick, der zuletzt schon hervorragend funktionierte und auch weiterhin frühzeitig in die Wege geleitet werden soll.

Mehr von RP ONLINE