Fußball-Regionalliga der Frauen SV Walbeck verpasst Überraschung nur knapp

Geldern · Das Schlusslicht überzeugt trotz der 0:1-Niederlage beim Tabellendritten Fortuna Köln. Die junge Torhüterin Nina Hasselmann kommt erstmals über 90 Minuten zum Einsatz.

Trainer Dieter Blomm durfte trotz des 0:1 zufrieden sein.

Trainer Dieter Blomm durfte trotz des 0:1 zufrieden sein.

Foto: Norbert Prümen

In der Fußball-Regionalliga der Frauen schrammte der SV Walbeck am Sonntag nur haarscharf an einer Überraschung vorbei. Das Schlusslicht zog sich beim Tabellendritten Fortuna Köln gut aus der Affäre, verlor am Ende aber mit 0:1 (0:0). Wie nicht anders zu erwarten, setzten die Gäste in Köln auf eine Defensivtaktik. „Wir haben natürlich erst mal wieder tief gestanden, um nicht früh in Rückstand zu geraten. Das hat die Mannschaft dann auch sehr gut umgesetzt“, sagte Trainer Dieter Blomm.

Kurzfristig mussten die Gäste auf die verletzte Torhüterin Viola Koblenz verzichten. Ihre junge Stellvertreterin Nina Hasselmann musste somit erstmals in der Regionalliga über 90 Minuten ran und hielt ihre Mannschaft mit guten Paraden und Reflexen lange im Spiel. Fortuna Köln hatte einige gute Torabschlüsse, traf aber nur einmal nach einer halben Stunde. Der Treffer wurde aber wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben.

Auch nach dem Seitenwechsel ging der Taktikplan für die Walbeckerinnen zunächst gut auf. In der 64. Minute kam allerdings Fortuna-Stürmerin Vivien Schwing nach Zuspiel von Anne Hahn frei zum Schuss, der Ball landete vom Innenpfosten unhaltbar im Walbecker Kasten. In der Schlussphase machte der SV Walbeck dann noch einmal auf, erspielte sich auch zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Zunächst scheiterte Marith Müller-Prießen nach einem Eckball mit einem Kopfball an der Kölner Torfrau, kurz darauf hatte Vanessa Finger eine gute Einschussmöglichkeit, der Ball ging aber knapp am Tor vorbei.

„Kämpferisch und läuferisch hat die Mannschaft wieder einmal alles gegeben. Es ist natürlich etwas schade, dass sich die Spielerinnen für diesen Aufwand am Ende nicht mit einem Punkt belohnt haben“, sagte Blomm.

SV Walbeck: Hasselmann – Berns, Finger, Veldmeijer, Müller-Prießen, Wellmans (79. Vester), Grusa (71. Peschges), Hanßen (82. Sturme), Juntermanns, Drewes, Rashidi (70. Amthor).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort