Frauenfußball : SV Walbeck bleibt im Tabellenkeller

Frauenfußball-Niederrheinligist präsentiert sich zwar beim SV Hemmerden stark verbessert, kassiert aber eine unglückliche 0:1-Niederlage. Landesliga-Spitzenreiter Viktoria Winnekendonk setzt Siegesserie fort.

Niederrheinliga: SV Hemmerden – SV Walbeck 1:0 (0:0). Auch im fünften Anlauf hat’s nicht geklappt. Dabei zeigte der SV Walbeck eine deutlich bessere Leistung als noch zuletzt im Kreis-Derby in Warbeyen und konnte den ersten Durchgang überlegen gestalten. Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel kassierten die Gäste allerdings den Gegentreffer zum 0:1 – ein Ergebnis, das auch nach 90 Minuten noch Bestand haben sollte. „Das war ein vermeidbarer Treffer, aber mein Team hat danach weiter bravourös gekämpft“, meinte Trainer Thomas Kuhnen. So richtig gefährlich kamen die Walbecker aber nicht in den Strafraum der Gastgeberinnen, zwingende Chancen gab es nicht. So musste man am Ende eine unglückliche Niederlage gegen den Tabellenzweiten hinnehmen. „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie durchaus mit den Top-Teams der Liga mithalten kann. Ich hoffe, dass bald der Knoten platzt und wir uns auch für eine gute Leistung belohnen können“, sagte Kuhnen.

SV Walbeck: Koblenz – Patyk (57. Dellen), Hegger, Aengenvoort, Schmidt, Peschges, Juntermanns (71. Pastoors), Drewes, (81. Drewes) Sturme, Merkens, Grusa.

Landesliga: Viktoria Winnekendonk – Eintracht Emmerich 5:1 (1:0). Weiter auf Erfolgskurs bleiben die Winnekendonkerinnen. Gegen einen defensiv eingestellten Gast aus Emmerich waren die Räume eng, zunächst fand man keine Lücke im gegnerischen Strafraum. Erst in der 45. Minute erzielte Jana Claus mit ihrem ersten Treffer die verdiente Pausenführung. Direkt nach dem Wechsel erhöhte Claus auf 2:0, als sie nach einem Torschuss von Merit Rankers abstaubte. Diese Führung eröffnete dem Gastgeber mehr Räume, in der 67. Minute erhöhte Paulina Heilen auf 3:0. Nach einem Freistoß fiel der Ehrentreffer der Gäste, die ansonsten harmlos blieben. Die Viktoria legte mit zwei weiteren Toren (71./75.) von Jana Claus nach, die nach einer schönen Einzelleistung und einem sehenswerten Kopfballtor zur Matchwinnerin wurde. „Nach der Pause wurde es für uns zum Selbstläufer, weil wir auch konditionell klare Vorteile hatten“, sagte Viktoria-Trainer Uli Berns nach der Begegnung.

Viktoria Winnekendonk: Waerder – Thyssen, Henkemeyer, Hiltrop, Kanders, Selina Berns, (65. Heilen) Luyven, Claus (79. Schmidtmann), Rankers, Samira Berns (15. Tepaß), Cuppok.

Bezirksliga, Gruppe 1: Alemannia Pfalzdorf – SV Walbeck II 3:1 (1:0). Es war eine enge Begegnung in Pfalzdorf, in der die Walbeckerinnen vor allem nach dem Wechsel vehement auf den Ausgleich drängten. „Wir hatten eine ganze Reihe guter Möglichkeiten und hätten auch in Führung gehen können. Aber der Ball wollte nicht über die Linie“, bedauerte Trainer Rainer Statetzny. Effektiver waren da die Gastgeberinnen, die mit zwei weiteren Toren in der 75. und 79. Minute auf 3:0 erhöhten, ehe Sarah Gatzka in der Nachspielzeit der Ehrentreffer gelang.

  • Fußball : Viktoria Winnekendonk ist völlig von der Rolle
  • Fußball : SV Walbeck verpasst Überraschung, Viktoria bestätigt Aufwärtstrend
  • Fußball : Viktoria Winnekendonk ärgert den Spitzenreiter

SV Veert – SV Donsbrüggen 2:3 (0:2). Eine am Ende bittere Heimniederlage mussten die Veerterinnen einstecken. Nach der Pausenführung der Gäste war der Aufsteiger auf einem guten Weg, als Kimberly Hermsen und Marie Huschka (47./48.) mit einem Doppelschlag für den Ausgleich sorgten. Doch den Gästen aus Donsbrüggen gelang in der 71. Minute noch der etwas schmeichelhafte Siegtreffer.

Gruppe 3: TSV Wa.-Wa. – VfR Repelen 3:5 (0:3). Schon in den ersten 45 Minuten stellten die Gäste die Weichen auf Sieg, legten drei Tore vor und erhöhten nach der Pause auf 4:0. Nach dem 1:4 durch Ivonne Nolden postwendend der fünfte Repelener Treffer, die beiden Tore in der Schlussphase von Janina Jörissen und Sarah Mazou (82./84.) waren da nur noch Ergebniskorrektur.

Mehr von RP ONLINE