SV Walbeck macht Klassenerhalt endgültig perfekt

Fußball : SV Walbeck endgültig auf der sicheren Seite

Fußball-Bezirksliga: Verdienter 2:0-Heimsieg für die Elf vom Bergsteg. Kevelaerer SV punktet in Bocholt, Rückschlag für DJK Twisteden.

Nach den Ergebnissen des gestrigen Spieltages müssen wohl noch einige Entscheidungen im Abstiegskampf der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5, vertragt werden. So wie es aussieht, wird die Entscheidung erst am letzten Spieltag fallen, wer den GSV Geldern ins Kreisliga-Oberhaus begleiten muss. Lediglich dem SV Walbeck gelang es, sich mit einem 2:0-Erfolg gegen den Tabellendritten DJK Lowick endgültig aus dem Abstiegsrennen zu verabschieden.

Doch für drei Gelderland-Teams bleibt es weiter eng. Für den Kevelaerer SV sowieso, der zwar einen Punkt beim SC Bocholt mitnahm, aber durch den 4:1-Erfolg der Zweitvertretung des 1. FC Kleve gegen die DJK Twisteden nun nur noch einen Punkt vom Relegationsplatz getrennt ist. Nicht viel weiter davon entfernt sind die Twistedener – drei Punkte sind es nur noch nach der Pleite am Bresserberg. Auch der TSV Wachtendonk-Wankum leistete sich eine 0:1-Heimniederlage gegen den SV Vrasselt und verpasste damit den Befreiungsschlag. Völlig losgelöst von solchen Sorgen machten die Aldekerker ihre Hausaufgaben beim Tabellennachbarn RSV Praest und setzten sich verdient mit 3:1 durch.

SV Walbeck – DJK Lowick 2:0 (2:0). Der SV Walbeck ist durch, wie man so schön sagt. Gegen den Tabellendritten der Liga lieferten die Spargeldörfler eine ordentliche Leistung ab. In einer ausgeglichenen Begegnung wurden zwar die Angriffe der Gäste nach rund 20 Minuten etwas gefährlicher, das Tor machten aber die Walbecker. Flach und hart brachte Dennis Heyn (28.) eine Ecke herein, der Ball fiel Martin Kropp vor die Füße, der ohne Mühe einschob. Kurz vor der Pause hatten die Gäste noch zwei Einschussmöglichkeiten. Auch nach dem Wechsel war Walbeck gut im Spiel, auch wenn die Gäste die flüssigeren Kombinationen zeigten, von denen aber wenig Torgefahr ausging. Walbeck hatte mit zunehmender Spieldauer mehr Platz nach vorne. Drei Minuten vor dem Ende machte Maurice Koppers, der über rechts auf die Reise geschickt wurde, mit einem überlegten Abschluss zu 2:0 den Sack zu. „Es war ein ausgeglichenes Spiel mit einem kleinen Chancenplus für uns“, kommentierte Trainer Jens Jütten das Spiel.

1. FC Kleve II – DJK Twisteden 4:1 (2:0). Zu leidenschaftslos wehren sich die Twistedener gegen einen möglichen Abstieg, das wurde in dieser so wichtigen Partie in Kleve wieder deutlich. Sicher spielte die frühe Führung in der zweiten Minute dem Gastgeber in die Karten, die kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhten. Auch der Anschlusstreffer von Kevin Mertens (55.) brachte in dieser Begegnung keine Wende. Vielmehr machten die Klever mit einem Doppelschlag (75./76.) zur 4:1-Führung frühzeitig alles klar. „Die Klever waren uns in Sachen Leidenschaft und Einsatzwillen deutlich überlegen und haben völlig verdient gewonnen“, urteilte DJK-Trainer Andreas Holla über dieses Spiel.

SC 26 Bocholt – Kevelaerer SV 1:1 (1:0). Der erste Durchgang ging klar an den Gastgeber, der sich einige Tormöglichkeiten erspielte. Aber erst kurz vor der Pause konnten die Bocholter die Gästeabwehr zur 1:0-Führung überwinden. Nach dem Wechsel war der KSV dann präsenter und auch offensiv gefärhlicher. Bereits drei Minuten nach der Pause glich David Brinkhaus nach einem Freistoß aus. Es gab auf beiden Seiten noch Tormöglichkeiten, in den Schlussminuten vergab dann Tim Hillejan noch eine Riesenchance. „Mit etwas Glück hätten wir drei Punkte entführen können, aber am Ende ist es eine gerechte Punkteteilung“, kommentierte Trainer Ferhat Ökce die Partie.

TSV Wachtendonk-Wankum – SV Vrasselt 0:1 (0:1). Nach dieser knappen Heimniederlage müssen die Wachtendonker im Abstiegskampf nachsitzen. Die besseren Tormöglichkeiten hatte zunächst der Gastgeber, doch scheiterte Eric Holz zweimal in aussichtsreicher Position. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konterten die Gäste nach einer halben Stunde und erzielten den Siegtreffer. Zwar gab es nach der Pause noch die eine oder andere Möglichkeiten für den TSV, die das Spiel aber nicht mehr drehen konnten. „Am Ende war es für uns schon eine unglückliche Niederlage“, meinte Trainer Marcel Blaschkowitz nach dem Spiel.

RSV Praest – FC Aldekerk 1:3 (0:1). Eine Viertelstunde benötigten die Aldekerker, um in diese Partie zu finden, hatten aber Glück, dass Praest zwei Chancen nicht nutzte. Da war der FC effektiver, erzielte durch Justus Voelkel nach Vorarbeit von Kevin Rombs die Pausenführung. Auch nach dem Wechsel hatten die Gäste die Spielkontrolle, Max Lindemann erhöhte in der 66. Minute auf 2:0, Kevin Rombs ließ acht Minuten später das 3:0 folgen. Damit war es gelaufen, Praest erzielte nach einem Freistoß (82.) noch den Ehrentreffer. „Die Einstellung stimmte wieder, der Sieg ist verdient“, so FCA-Spielertrainer Marc Kersjes.

Mehr von RP ONLINE