Fußball : „High Noon“ am Walbecker Bergsteg

Fußball-Bezirksliga: Der SV Walbeck fordert den Lokalrivalen DJK Twisteden am Sonntag zu einer ungewöhnlichen Anstoßzeit heraus. Die Partie wird bereits um 12 Uhr angepfiffen. Hintergrund ist der Kirmes-Frühschoppen.

Der neunte Spieltag in der Bezirksliga hat wieder einige interessante Begegnungen im Gepäck. Bis auf den Kevelaerer SV, der spielfrei hat, sind alle Teams am Start. Ein Derby findet am Walbecker Bergsteg statt, wo die Überraschungsmannschaft der DJK Twisteden gastiert. Die Partie beginnt bereits um 12 Uhr. Hintergrund ist der traditionelle Frühschoppen im Rahmen der Walbecker Kirmes, an dem die Spieler anschließend auch noch teilnehmen möchten. Der FC Aldekerk hat den Spitzenreiter TuB Bocholt zu Gast, steht also vor einer äußerst schweren Heimaufgabe. Die Sportfreunde aus Broekhuysen erwarten Schlusslicht SV Rindern, der GSV Geldern bekommt es auf eigenem Terrain im Kellerduell mit der Reserve des 1. FC Kleve zu tun. Der TSV Wachtendonk-Wankum macht sich auf die Reise zum SC 26 Bocholt.

SV Walbeck – DJK Twisteden (So., 12 Uhr). Bei der Walbecker Bitte um eine Spielverlegung einigten sich die beiden Nachbarvereine auf einen Kompromiss. Ausnahmsweise heißt’s „High Noon“ am Walbecker Bergsteg. „Beide Mannschaften sind relativ gut in die Saison gestartet, ich sehe da im Vorfeld keine Favoriten“, meinte DJK-Coach Andreas Holla, der unlängst nach dem 3:3 gegen den Tabellendritten RSV Praest einige Defizite im Defensivbereich bemängelte. Auch die Walbecker sind im Vergleich zur vergangenen Zittersaison gut aus den Startlöchern gekommen, da möchte die Heimelf natürlich weiter auf einem guten Weg bleiben. „Die Twistedener haben sicher Vorteile im offensiven Bereich, die gilt es für uns in Schach zu halten“, meint Walbecks Coach Jörg Hegmans. Es dürfte eine Begegnung auf Augenhöhe werden, wobei die Walbecker hoffen, anschließend in der richtigen Stimmung Kirmes feiern zu können.

Sportfreunde Broekhuysen – SV Rindern (So., 15 Uhr). Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Sonntag beim Kevelaerer SV treffen die Sportfreunde am heimischen „Op den Boekelt“ auf Schlusslicht SV Rindern. Spielertrainer Sebastian Clarke will sich nicht davon blenden lassen, dass der Aufsteiger aus dem Nordkreis in der laufenden Saison erst drei Punkte eingesammelt hat. „Die drei Punkte gibt’s für uns nicht geschenkt. Wir kennen Rindern ja noch aus gemeinsamen Zeiten in der Kreisliga A. Ich schätze die Mannschaft stärker ein, als es der der momentane Tabellenplatz vermuten lässt“, warnt Clarke. Dennoch: Die Sportfreunde wollen am Sonntag unbedingt in die Erfolgsspur zurückkehren und sich mit einem Sieg in der Spitzengruppe positionieren.

GSV Geldern – 1. FC Kleve (So., 15 Uhr). Ein klarer Aufwärtstrend war bei den Geldernern im Derby in Wachtendonk trotz der 0:1-Niederlage zu erkennen. „Mit der Moral und Disziplin wie im letzten Spiel müssen wir auch gegen die Klever zu Werke gehen, das ist gerade gegen einen Mitkonkurrenten wichtig“, fordert GSV-Trainer Marcel Blaschkowitz. Beide Mannschaften stehen im Abstiegskampf, da helfen nur drei Punkte, um einen Schritt in die richtige Richtung zu machen.

FC Aldekerk – TuB Bocholt (So., 15 Uhr). Der TuB Bocholt wird bislang seiner Favoritenrolle gerecht und reist als Tabellenführer nach Aldekerk. Der FC holte am letzten Sonntag beim Schlusslicht Rindern einen Punkt (1:1); die Heimaufgabe gegen Bocholt wird allerdings verständlicherweise ungleich schwerer. Ohne Frage reisen die Gäste als klarer Favorit an, da kommen für die Aldekerker wohl nur Bonuspunkte in Frage. „Unsere Verletztenliste hat sich etwas gelichtet, da sind wir offensiv wieder besser aufgestellt. In Rindern haben wir eine gute erste Hälfte gespielt. Das muss gegen Bocholt aber schon über 90 Minuten gelingen“, sagt Trainer Marc Kersjes.

SC Bocholt 26 – TSV Wachtendonk-Wankum (So., 15 Uhr). Wie lange steht die Null noch beim TSV Wa.-Wa. ? Nach sieben Spielen ohne Niederlage ist es natürlich kein Selbstläufer, auch die achte Partie noch unbeschadet zu überstehen. So war auch beim knappen 1:0-Erfolg im Derby gegen den GSV Geldern vor allem nach der Pause einiges an Sand im Getriebe beim aktuellen Tabellenvierten. Auch im Bocholter Kaisergarten werden sich die Gäste strecken müssen, um weiter in der Erfolgsspur zu bleiben. Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Viktoria Goch bestätigte die Mannschaft aus Bocholt zuletzt ihren Aufwärtstrend.

Mehr von RP ONLINE