SV Walbeck feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf

Fußball : Sportfreunde müssen weiter auf ein Erfolgserlebnis warten

Der Gewinner des 27. Spieltags in der Fußball-Bezirksliga ist eindeutig der SV Walbeck, der als einziges Team im Rennen um den Klassenerhalt gegen den SV Vrasselt drei Punkte einfahren konnte. Immerhin einen Zähler brachte der Kevelaerer SV aus Praest mit, diese Partie blieb ebenso torlos wie die Begegnung Viktoria Goch gegen den TSV Wachtendonk-Wankum.

An einer Überraschung schrammte die DJK Twisteden beim Tabellenführer SGE Bedburg-Hau vorbei – am Ende musste sich die Mannschaft nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 geschlagen geben. Auch die Sportfreunde aus Broekhuysen verloren gegen den Tabellenzweiten TuB Bocholt knapp mit 0:1 und warten damit nach einer wochenlangen Durststrecke weiter auf ein Erfolgserlebnis. Der FC Aldekerk hatte den Tabellendritten DJK Lowick zu Gast, die Partie endete 1:1-Unentschieden – der FCA bleibt somit im Kalenderjahr 2019 ungeschlagen.

SV Walbeck – SV Vrasselt 1:0 (0:0). Als die Gäste in der Nachspielzeit eine große Chance zum späten Ausgleich ausließen, war das Aufatmen kurz darauf nach dem Schlusspfiff am Walbecker Bergsteg spürbar. Diesen 1:0-Erfolg hatten sich die Walbecker verdient, wenn auch mit einer Prise Glück in der letzten Szene des Spiels. Dabei hätte die Spannung gar nicht so lange hochgehalten werden müssen. Als sich der starke Stan Hesen in der 65. Minute ein Herz fasste und aus 20 Metern einfach mal draufhielt, landete der Ball zur 1:0-Führung im Tor der Gäste. Kurz darauf hätten Phillip Pasch und Dennis Heyn mit zwei dicken Chancen auf 2:0 erhöhen müssen, so aber hielt man die Vrasselter im Spiel. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte mit wenig Torraumszenen hatte sich der Gastgeber nach dem Wechsel mit überraschend guten offensiven Szenen den Sieg am Ende verdient. „Die Mannschaft hat alle Vorgaben gut umgesetzt und eine gute Mentalität auf den Platz gebracht“, meinte Walbecks Trainer Jens Jütten.

Viktoria Goch – TSV Wachtendonk-Wankum 0:0. Nach drei Niederlagen in Folge wachsen für den TSV die Bäume nicht in den Himmel, so war Trainer Marcel Blaschkowitz am Ende des Tages mit dem Remis zufrieden. „Mit dem Ergebnis können wir gut leben. Die Null stand am Ende und es ist sicher auch ein Punkt fürs Selbstvertrauen“, so der Trainer. Die Geschichte des Spiels, in der die Gäste Feldvorteile und eine gute Möglichkeit durch Michael Funken vor der Pause hatten, ist schnell erzählt. Denn auch nach der Pause war es ein typisches 0:0-Spiel, wo am Ende eigentlich nur der Glücklichere hätte gewinnen können.

SGE Bedburg-Hau – DJK Twisteden 3:2 (0:1). Eine gute Stunde lang spielten die Twistedener, wie man sie aus besseren Zeiten kennt. Die Mannschaft war gut aufgelegt, ging in der 33. Minute durch Jan van de Meer in Führung. Nach dem Wechsel überstand man zunächst eine kurze Druckphase der Gastgeber, ehe Marc Brouwers in der 51. Minute einen Elfmeter zum 2:0 nutzte. Doch zunehmend wurde das Spiel hektischer, nach dem Anschlusstor der Gastgeber, ebenfalls durch Elfmeter (71.), kippte die Partie. Bedburg witterte Morgenluft, verwandelte in der 77. Minute einen Eckball direkt zum Ausgleich und erzielte fünf Minuten später den Siegtreffer. „Nach dem Anschlusstor lief bei uns nichts mehr nach vorne, da merkte man dann doch wieder die Verunsicherung im Team“, meinte Co-Trainer Reiner Winkels.

FC Aldekerk – DJK Lowick 1:1 (0:0). So ziemlich die komplette Offensivabteilung, auch Top-Scorer Oliver Martens, fehlte den Aldekerkern in diesem Spiel. Da musste die Heimelf defensiv viel investieren, fehlte doch oft die Entlastung nach vorne. Vor allem nach der Pause schnürten die Lowicker den Gastgeber ein, dem es aber gelang, nur wenig zuzulassen. In der 73. Minute passierte es doch, die Gäste nutzten ihre zweite Chance zum Führungstreffer. Spielertrainer Marc Kersjes stellte um und sich selbst in die Offensive. Damit bewies er ein gutes Händchen, avancierte er doch selbst zum Torschützen und erzielte in der 80. Minute den Ausgleich. „Ein Kompliment an die Mannschaft, die gut gearbeitet hat“, freute sich der Trainer nach dem Spiel.

RSV Praest – KSV Kevelaer 0:0. Ein wichtiger Punkt, den die Kevelaerer aus Emmerich mitbrachten. Hochklassig war das Spiel nicht, in dem die Kevelaerer defensiv gut stehen mussten gegen feldüberlegene Gastgeber. Auch nach dem Wechsel war die Partie zerfahren, erst in der Schlussphase wurde es für den KSV dann besser, der einige Kontersituationen hatte, diese aber nicht konsequent zu Ende spielte. „Wir sind im Großen und Ganzen mit diesem Punktgewinn zufrieden“, so Trainer Ferhat Ökce.

Sportfreunde Broekhuysen – TuB Bocholt 0:1 (0:0). Wenn man zwei Minuten vor dem Spielende noch einen Gegentreffer bekommt, ist dies schon ärgerlich. Erst recht, wenn man nach zuletzt nicht so starken Leistungen wieder ein ansprechendes Spiel zeigte. Vor der Pause hatten Igor Puschenkow und Pascal Sell gute Möglichkeiten zur Führung. Nach dem Wechsel machte Bocholt Druck, bescherte den Gastgebern aber mehr Räume nach vorne. Durch ein Kopfballtor in der 88. Minute gelang den Gästen dann aber der späte Siegtreffer. „Wir hatten nach dem 0:1 noch drei Chancen zum Ausgleich, schade, dass wir für eine gute Leistung nicht belohnt worden sich“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke.

Mehr von RP ONLINE