Fußball : Spitzenreiter SV Veert gibt sich auch gegen Issum keine Blöße

Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: SC Auwel-Holt II – FC Aldekerk II 2:0 (1:0). Nach langer Durststrecke gelang Auwel-Holt mal wieder ein Dreier. Dieser war gegen den direkten Konkurrenten aus Aldekerk auch immens wichtig.

„Wir haben verdient die Punkte geholt und hätten das Spiel auch schon früher entscheiden können“, berichtete Holts Trainer Mohamed Benkaddour. So fiel die Entscheidung durch Sven Verhaagh erst spät, zuvor hatte Andrei Domentean getroffen. „Es ist für uns auch ein Erfolgserlebnis, mal die Null gehalten zu haben“, so Benkaddour. Durch den Sieg überholten die Hausherren Aldekerk in der Tabelle und haben das rettende Ufer wieder in Sicht.

Kevelaerer SV II – Viktoria Winnekendonk 1:6 (1:3). Das mit Spannung erwartete Derby wurde zu einer einseitigen Angelegenheit. „So eine Einstellung zum Spiel, gepaart mit den Riesenfehlern, die wir gemacht haben, habe ich von meiner Mannschaft noch nie gesehen“, wurde Kevelaers Trainer Tobias Häntsch deutlich. Winnekendonk zeigte dagegen eine starke Leistung. Folgerichtig schossen zwei Mal Robert Salma, Fabian Rasch, Niels Honnen, Mike Berns und Jan Roosen die Hausherren ab, für die lediglich Alexander Jung traf. „Kevelaer hat uns Räume gelassen. Wir haben diese genutzt und richtig schöne Tore herausgespielt“, freute sich Winnekendonks Trainer Sebastian Steinhauer.

DJK Labbeck-Uedemerbruch – Concordia Goch 2:3 (2:1). Zwischen Labbeck und Goch ging es hin und her, erst in der Nachspielzeit gelang Jan Hinnemann der entscheidende Treffer für die Gäste. „Labbeck hätte einen Punkt sicher auch verdient gehabt. Wir hatten heute das Glück auf unserer Seite“, fasste Gochs Trainer Dirk Ernesti zusammen. Luca Schaap hatte Concordia zunächst in Führung gebracht, Frederik Schillians und Senad Plavci drehten die Partie noch vor der Pause. Erneut Luca Schaap glich aber aus, ehe Goch schließlich noch gewann. „Es war ein ausgeglichenes Spiel, indem ein 2:2 wohl gerechter gewesen wäre“, betonte Labbecks Coach Dirk Friedhoff.

Sportfreunde Broekhuysen II – Grün-Weiß Vernum II 1:1 (0:1). Nach der 1:2-Niederlage in Aldekerk enttäuschte Broekhuysen auch gegen Vernum, rettete nach einem 0:1-Rückstand aber zumindest noch einen Punkt. „Im Großen und Ganzen ist es ein gerechtes Unentschieden. Mehr als einen Punkt hatten wir auch nicht verdient“, berichtete Broekhuysens Trainer Carsten Schaap. Vernum ging in der ersten Hälfte durch Simon Elspas in Führung, David Fidomski glich nach der Pause aus. „Ein Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat auf der Asche aufopferungsvoll gekämpft und sich den Punkt redlich verdient“, lobte Vernums Coach Dirk Jung.

DJK Twisteden II – TSV Weeze II 1:1 (0:1). Mit einem leistungsgerechten Unentschieden trennten sich die Mannschaften aus Twisteden und Weeze. Die Gäste gingen in der ersten Hälfte durch einen Strafstoßtreffer von Stefan Gorthmanns in Führung. „Es war ein sehr intensives und gutes Spiel, das sich vor allem zwischen den Strafräumen abgespielt hat“, beschrieb Weezes Trainer Christoph Tönnißen die Partie. Im zweiten Durchgang gelang Twistedens Martin Magoley der Ausgleich. „Wir hatten etwas mehr vom Spiel, kamen aber nicht wirklich in Tornähe. Letztendlich ist es ein gerechtes Unentschieden“, erzählte Twistedens Trainer Andre Elbers.

SV Veert – SV Issum 5:1 (2:1). Der SV Veert geht nach dem souveränen Sieg gegen den Lokalrivalen als Tabellenführer in die Winterpause – der Vorsprung auf Verfolger TSV Weeze II beträgt jetzt drei Punkte. Dafür mussten die Hausherren trotz des am Ende hohen Sieges erst einmal eine Menge Arbeit verrichten. Gerade vor der Pause spielten die Gäste gut mit. „Wir haben eine super erste Halbzeit gezeigt und waren die spielbestimmende Mannschaft“, berichtete Issums Trainer Tim Knies. Trotzdem führte Veert mit 2:1 und riss nach der Pause das Geschehen an sich. „Wir haben sehr viel Schwung bekommen und das auch in Tore umgemünzt“, sagte Veerts Trainer Timo Pastoors. Jeweils doppelt trafen Bastian Grütter und Leon Frenzen, außerdem war Jan Aengevoort für Veert erfolgreich. Das Issumer Tor schoss Martin Weiser.