Fußball : „Wir haben das Zeug zum Meister“

B-Liga-Spitzenreiter SV Veert möchte sich die Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus nicht nehmen lassen.

Der SV Veert ist ständig in Bewegung. Erst weihten die Schwarz-Gelben vor knapp eineinhalb Jahren ihren Kunstrasenplatz ein. Im vergangenen Jahr präsentierte der Verein eine hochmoderne Umkleidekabine, die höchsten Ansprüchen genügt und weit und breit ihresgleichen sucht. Aktuell sind Daniel Neuer und Waldemar Molderings, die mit Trainer Timo Pastoors die sportliche Verantwortung tragen, und Mittelfeldspieler Marcel Fronhoffs fleißig damit beschäftigt, eine elektronische Anzeigetafel zwischen den Trainerbänken aufzubauen. Jetzt muss nur noch die Mannschaft nachziehen. Nach 19 Spielen grüßt der SV Veert von der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2. Spätestens am 24. Mai soll nach der Partie bei Germania Wemb die Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus gefeiert werden.

Beim Blick auf den Veerter Kader fällt auch ein ,Spieler’ namens Gerome Fant jr. auf. Wer ist das ?

Timo Pastoors Das ist unser Maskottchen, das leider eine Fußverletzung hat. Es handelt sich um einen Porzellanelefanten. Wer an einer besonders auffälligen Aktion beteiligt ist, muss ihn eine Woche lang in seinem Wohnzimmer beherbergen. Da ist jeder Spieler mal an der Reihe.

Das hört sich so an, als sei beim SV Veert jede Menge Spaß im Spiel.

Pastoors Das ist so und soll auch so bleiben. Wobei meine Trainerkollegen und ich genau darauf achten, dass die Spieler mit dem nötigen Ernst bei der Sache sind. Wir haben uns im Kampf um den Aufstieg eine gute Ausgangsposition verschafft, die wir nicht leichtfertig aufs Spiel setzen dürfen. Gerade auch die jungen Spieler müssen begreifen, welch große Chance sich uns im Moment bietet.

Wie optimistisch sind Sie, dass Ende Mai gefeiert werden darf ?

Pastoors Zum jetzigen Zeitpunkt ist es eigentlich noch etwas zu früh, über eine Aufstiegs-Party zu reden, weil wir noch 15 Aufgaben lösen müssen. Die kommenden zehn Tage haben es beispielsweise mit den schweren Spielen bei Concordia Goch, gegen Viktoria Winnekendonk und beim TSV Weeze II gleich in sich. Da kann es auch ganz schnell passieren, dass man die Tabellenführung wieder los ist. Ich weiß, dass wir das Zeug zum Meister haben. Wenn ab sofort auch noch Woche für Woche die Einstellung stimmt, bin ich zuversichtlich.

Wer sind die größten Konkurrenten des SV Veert im Titelkampf ?

Pastoors Die aktuelle Tabelle spiegelt das ziemlich genau wider. Die ersten sechs Mannschaften dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Das sind bis einschließlich Viktoria Winnekendonk allesamt Teams, mit denen wir uns auf Augenhöhe bewegen. Ich gehe davon aus, dass es bis zum Schluss spannend bleibt und sich keine Mannschaft vorzeitig von den Verfolgern absetzt.

Sie haben in der Winterpause in Torwart Dave Statetzny und Angreifer Sascha Hoffmann noch zwei erfahrene Spieler verpflichtet.

Pastoors Erfahrung ist das entscheidende Stichwort. Zu beiden Spielern hatten wir schon im Sommer Kontakt, wobei Sascha zunächst einmal eine Pause einlegen wollte. Beide sind sehr ehrgeizig, wollen es unbedingt noch einmal wissen und mit uns den Aufstieg schaffen. Ich bin mir sicher, dass sie mit ihrer positiven Art unsere jungen Spieler mitreißen können.

Werden Sie dem SV Veert als Trainer erhalten bleiben ?

Pastoors Ich kann jetzt natürlich nicht für meine Kollegen Daniel Neuer und Waldemar Molderings sprechen. Bei mir hängt diese Entscheidung nicht von der Ligazugehörigkeit ab. Sondern in erster Linie vom Kader, mit dem wir in Zukunft arbeiten können. Ich möchte noch den einen oder anderen guten Spieler mit Veerter Vergangenheit für eine Rückkehr begeistern. Da arbeiten wir dran.

Darf Gerome Fant die Sommerpause in ihrem Wohnzimmer verbringen, falls der Aufstieg glückt ?

Pastoors Wenn meine Frau einverstanden ist, lässt sich darüber sicher reden. Hoffentlich ist er bis dahin wieder fit.