Fußball : SV Veert feiert Schützenfest in Winnekendonk

(n-h) Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Fortuna Keppeln – TSV Weeze II 0:1 (0:1). Der TSV Weeze hat den zweiten Tabellenplatz zurückerobert – wie das gelungen ist, weiß beim TSV aber selbst keiner so wirklich.

„Das war mit Abstand die schlechteste Leistung, an die ich mich erinnern kann“, zeigte sich Weezes Trainer Christoph Tönnißen nach dem Abpfiff erschrocken. Bereits zur Pause hätten die Gäste mit drei oder vier Toren hinten liegen müssen, konnten sich aber bei der Keppelner Abschlussschwäche und ihrem Torwart Marc Willemsen bedanken, dass dem nicht so war. Zudem erzielte Nick Schwarma mit der einzigen nennenswerten Offensivaktion, einem Fernschuss, die Pausenführung. Nach Wiederanpfiff wurde es nicht besser, doch weil die Fortuna weiterhin nicht ins Tor traf, reichte es letztlich zum unverdienten Auswärtssieg.

Union Kervenheim – Germania Wemb 0:2 (0:0). Auch in Kervenheim behielt nicht unbedingt die bessere Mannschaft die Oberhand. „Wir hatten zwar viel Ballbesitz, waren in der Offensive aber viel zu harmlos“, gestand Wembs Übungsleiter Yüksel Taylan. Das galt nicht für die Union, die bei ihren Angriffsbemühungen durchaus Gefahr ausstrahlte. „Wir hätten zur Pause führen müssen“, haderte Kervenheims Linienchef Thomas van Wickeren. Am Ende lief es aber wie immer: Die Union kassierte zwei späte Gegentoren, die Adan Guled und Radoslaw Grosiak für die Gäste erzielten.

Viktoria Winnekendonk II – SV Veert 0:6 (0:5). Die Zuschauer an der Sonsbecker Straße sahen eine einseitige Angelegenheit, die bereits nach einer Viertelstunde entschieden war – Daniel Kempkens (2), Nico van Bergen und Reneé Schapdick hatten losgelegt wie die Feuerwehr. „In der ersten Halbzeit haben wir vieles richtig gemacht“, befand der größtenteils zufriedene Veerter Coach Timo Pastoors. Auf der Gegenseite war die Gemütslage eine andere: „Das war von vorne bis hinten nichts“, fällte „Wido“-Trainer Nils Dahlmann ein vernichtendes Urteil. So kam der Spielverein noch zu zwei Toren durch Maurice Baum und van Bergen.

Mehr von RP ONLINE