Fussball : Nächster Halt: Stadion Rote Erde

Fußball-Regionalliga: Auf dem Weg zum erhofften Klassenerhalt macht der SV Straelen am Samstag bei Borussia Dortmund II Station. Nach dem 2:0 gegen Alemannia Aachen ist die Stimmung bei den Grün-Gelben ausgezeichnet.

Inka Grings, Trainerin des Fußball-Regionalligisten SV Straelen, geht auf der einen Seite hoch konzentriert mit dem Abstiegskampf um. Nämlich immer dann, wenn sie ihre Mannschaft auf den jeweils nächsten Gegner vorbereitet. Auf der anderen Seite nimmt die Fußball-Lehrerin aber auch die schwierige Situation, in der sich die Grün-Gelben drei Spieltage vor Saisonende befinden, ganz gelassen. So hatte die ehemalige Nationalspielerin am Montagabend etwas Besseres zu tun, als das Revier-Derby im Fernsehen zu verfolgen, in dem die SG Wattenscheid 09 mit einem 2:1-Erfolg an der Essener Hafenstraße einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte. Genauso nahm sie am Freitagabend auch die 0:2-Niederlage des Mitkonkurrenten Bonner SC beim Wuppertaler SV mit einem Achselzucken zur Kenntnis – ein aus Straelener Sicht sehr erfreuliches Resultat.

„Ich habe mich noch nie sonderlich für solche Rechenspiele interessiert. Das liegt ganz einfach daran, dass ich sowieso keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Konkurrenten habe. Ich konzentriere mich ausschließlich darauf, was ich mit harter und gezielter Arbeit im Training mit meiner Mannschaft erreichen kann“, versichert Inka Grings.

Den verdienten Lohn für ihren Einsatz fuhren die Grün-Gelben erstmals am vergangenen Samstag ein, als sie mit einem 2:0-Erfolg gegen Alemannia Aachen eine monatelange Negativserie beendeten. Ab sofort muss der Aufsteiger weitere Taten folgen lassen. Denn noch steht der SV Straelen mit 36 Punkten auf Abstiegsplatz 15, den er wegen der schlechten Tordifferenz am Samstag nur verlassen kann, wenn bei der U 23-Auswahl des Bundesliga-Tabellenzweiten Borussia Dortmund ein Sieg herausspringt. Im Grunde genommen müssen die Grün-Gelben wahrscheinlich sogar gegen 15.45 Uhr das traditionsreiche Stadion „Rote Erde“ als Sieger verlassen, um ihre Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Denn eine Woche später gibt ausgerechnet Spitzenreiter Viktoria Köln seine Visitenkarte in der Blumenstadt ab. Und das Starensemble um den ehemaligen Bundesliga-Torjäger Albert Bunjaku möchte an der Römerstraße den Aufstieg in die Dritte Liga festzurren.

Inka Grings ist guter Dinge, dass ihre Schützlinge die schwierige Aufgabe mit gestärktem Selbstvertrauen lösen können. „Sicherlich treffen wir auf einen spielstarken und -freudigen Gegner, den wir gar nicht erst zur Entfaltung lassen kommen dürfen. Aber meine Mannschaft hat zuletzt gezeigt, wozu sie in der Lage ist.“

Der SV Straelen reist in Bestbesetzung an. Außenstürmer Björn Kluft, der seine Gelbsperre verbüßt hat, dürfte ein heißer Kandidat für die Startformation sein.

Mehr von RP ONLINE