1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Handball: SV Straelen spielt sich phasenweise in einen Rausch

Handball : SV Straelen spielt sich phasenweise in einen Rausch

Handball-Oberliga der Frauen: Die Grün-Gelben gewinnen beim Tabellennachbarn TV Lobberich 34:29.

Auf der Zielgerade einer langen Saison geben die Straelener Handballerinnen endlich Vollgas. "Die Spielerinnen haben 50 Minuten lang richtig gut verteidigt und auf den Gegner konsequent Druck ausgeübt", nannte SVS-Coach Manfred Wählen den Hauptgrund für eine unerwartet souveräne Vorstellung seiner Mannschaft. Immerhin trafen die Grün-Gelben in Lobberich auf einen Tabellennachbarn, den man in der Hinrunde nur mit Mühe und Not und denkbar knapp geschlagen hatte. Das war diesmal anders. Ganz anders.

Vom Anpfiff an präsentierten sich die Straelenerinnen beweglich, gut sortiert und torhungrig. Eine 5:2-Führung wurde bis zur 19. Minute auf 11:6 ausgebaut. "Nach den jüngsten Erfolgen stehen wir mit einem ganz anderen Selbstvertrauen auf der Platte, haben wieder richtig Spaß am Spiel", erklärt Wählen den Aufschwung der Blumenstädter. Die ließen sich nicht davon beirren, dass Lobberich den Rückstand kurz vor der Halbzeit auf 12:14 verkürzen konnte.

Direkt nach Wiederanpfiff schaltete der SV Straelen gleich zwei Gänge hoch. Es folgten zehn bärenstarke Straelener Minuten. Der SVS spielte den Gastgeber in dieser Phase geradezu an die Wand, baute den Vorsprung innerhalb kürzester Zeit auf 24:14 aus. "Hinten wurde nichts zugelassen. Und vorne griff ein Rädchen ins andere", freute sich Manfred Wählen über viele gelungene Aktionen und sauber herausgespielte Treffer.

  • Handball : Schicksalsspiel für Straelener Handballerinnen
  • Handball : Straelener Handballerinnen trumpfen im Pokalfinale auf
  • Lokalsport : Anschauungs-Unterricht für Straelener Handballerinnen

Die Partie war damit frühzeitig entschieden. Die Grün-Gelben wechselten in der Folge munter durch. Doch erst in der Schlussphase gelang es dem TV Lobberich in einer Partie, die trotz 14 Zeitstrafen nicht unfair war, Ergebniskosmetik zu betreiben. Nach 60 Minuten ging Straelen mit einem 34:29-Sieg vom Parkett. Damit ist Tabellenplatz neun gesichert, Rang acht ist noch in Reichweite. Beide Platzierungen können unter Umständen die Qualifikation für die Nordrhein-Liga bedeuten. Zum Abschluss trifft die Mannschaft am kommenden Sonntag in eigener Halle auf die Turnerschaft St. Tönis.

SV Straelen: Pieper - Sewing (10/6), Fiedler (8/3), Linssen (6), Daguhn (4), Geelen (3), K. Janßen (2), Heuvels (1), Raemakers, Ripkens, Maes.

(terh)