Handball: SV Straelen spielt nicht schön, aber erfolgreich

Handball : SV Straelen spielt nicht schön, aber erfolgreich

Handball-Landesliga Männer: SV Straelen - VT Kempen 27:26 (15:13). Der Jüngste im Straelener Trikot musste es schließlich richten. Zunächst traf Joey Sonnen nervenstark per Siebenmeter zum Ausgleich (59. Minute), 54 Sekunden später jagte er den Ball von Linksaußen in die Maschen. 27:26 für die Blumenstädter, die dieses Ergebnis anschließend mit etwas Glück über die Zeit brachten. Abpfiff. Jubel in Grün und Gelb. Zwei Punkte im Sack. "Wir waren am Ende die glücklichere Mannschaft", gestand SVS-Coach Dieter Pietralla nach Spielschluss.

Handball-Landesliga Männer: SV Straelen - VT Kempen 27:26 (15:13). Der Jüngste im Straelener Trikot musste es schließlich richten. Zunächst traf Joey Sonnen nervenstark per Siebenmeter zum Ausgleich (59. Minute), 54 Sekunden später jagte er den Ball von Linksaußen in die Maschen. 27:26 für die Blumenstädter, die dieses Ergebnis anschließend mit etwas Glück über die Zeit brachten. Abpfiff. Jubel in Grün und Gelb. Zwei Punkte im Sack. "Wir waren am Ende die glücklichere Mannschaft", gestand SVS-Coach Dieter Pietralla nach Spielschluss.

Straelen fand nur schwer in die Partie, rannte nach vier Minuten einem 0:3-Rückstand hinterher. Jede Menge überhastete Abschlüsse und eine in der Anfangsphase überaus löchrige SVS-Abwehr machte es den Gästen aus Kempen aber auch ziemlich einfach. Doch von jetzt auf gleich wendete sich das Blatt. Es schien, als hätten die Grün-Gelben gleich drei Gänge hochgeschaltet. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus einem 2:5 ein 9:7. Als Andreas Rath in der 23. Minute zum 15:11 traf, befand sich das Team von Dieter Pietralla auf einem guten Weg. Was folgten, waren 14 torlose Straelener Minuten. 'Logische Konsequenz: Kempen war wieder im Rennen und ließ sich fortan auch nicht mehr abschütteln. "Die Jungs hatten einfach nicht die Ruhe, ihre Angriffe konsequent auszuspielen. Sie haben sich viele schlechte Würfe genommen, zudem einige gute Chancen liegen gelassen", analysierte der SVS-Coach treffend.

Und so standen die Blumenstädter in der 57. Minute bereits mit dem Rücken zur Wand (24:26), ehe der an diesem Tag überragende Jens Groetelaers und Jungspund Joey Sonnen die Partie auf den letzten Metern doch noch drehen konnten. "Wir haben gewonnen. Das ist das was am Ende zählt", gab ein erleichterter, aber keineswegs zufriedener Dieter Pietralla zu Protokoll.

SV Straelen: Eickelpooth - Groetelaers (9), Meyer (4), Friedrichs (3), Jacobs (3), Sonnen (3/1), Rath (3/3), Schaap (1), Burghans-Kähler (1), Beyer.

(terh)