1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Lokalsport: SV Straelen lässt zu viele gute Wurfchancen ungenutzt

Lokalsport : SV Straelen lässt zu viele gute Wurfchancen ungenutzt

Handball-Landesliga Männer: Turnerschaft St. Tönis - SV Straelen 31:25 (14:12). Für die Grün-Gelben war es ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten. "Was heute vor allem unsere Außen verworfen haben, war fast schon erschreckend", sagte Straelens Trainer Dieter Pietralla nach der am Ende (zu) deutlichen 25:31-Niederlage gegen die Spitzenmannschaft aus St. Tönis. Trotz der unterdurchschnittlichen Chancenverwertung war sein Team dem Tabellendritten 40 Minuten lang auf Augenhöhe begegnet. "Sicherlich stellt die Turnerschaft handballerisch die reifere Mannschaft, trotzdem wäre im Gegensatz zum Hinspiel diesmal mehr drin gewesen", so der SVS-Coach.

Handball-Landesliga Männer: Turnerschaft St. Tönis - SV Straelen 31:25 (14:12). Für die Grün-Gelben war es ein Spiel der vergebenen Möglichkeiten. "Was heute vor allem unsere Außen verworfen haben, war fast schon erschreckend", sagte Straelens Trainer Dieter Pietralla nach der am Ende (zu) deutlichen 25:31-Niederlage gegen die Spitzenmannschaft aus St. Tönis. Trotz der unterdurchschnittlichen Chancenverwertung war sein Team dem Tabellendritten 40 Minuten lang auf Augenhöhe begegnet. "Sicherlich stellt die Turnerschaft handballerisch die reifere Mannschaft, trotzdem wäre im Gegensatz zum Hinspiel diesmal mehr drin gewesen", so der SVS-Coach.

Die Blumenstädter fanden gut in die Partie, schafften es, die Begegnung in Halbzeit eins über weite Phasen ausgeglichen zu gestalten. "Endlich einmal ist es auch unseren Rückraumspielern gelungen, Akzente zu setzen", sah Pietralla gleich mehrere Würfe aus der zweiten Reihe, die im gegnerischen Tor einschlugen.

Doch auch der Gastgeber wusste seine Waffen erfolgreich einzusetzen. Allen voran Ruben Dorenbeck fand immer wieder Mittel und Wege, die Straelener Defensive auszuhebeln, traf insgesamt zehn Mal. Zur Halbzeit hieß es schließlich 14:12 für den Gastgeber.

Und der musste sich nach dem Seitenwechsel zunächst einmal richtig strecken. Die Grün-Gelben kamen mit reichlich Schwung aus der Kabine, glichen schnell zum 15:15 aus. Sie hatten sogar die Chance in Führung zu gehen, scheiterten jedoch mehrmals am gegnerischen Torwart. Die Turnerschaft ließ sich nicht zweimal bitten. Beim 22:18 war ein Vier-Tore-Vorsprung herausgespielt, beim 27:20 die Entscheidung gefallen. Pietralla stellte nach dem Schlusspfiff fest: "Es reicht für uns immer noch nicht ganz, um die Großen der Liga zu schlagen."

SV Straelen: Pieper, Kox - Andreas (5), Groetelaers (4), N. Rufatovic (4), Meyer (4), Arts (2), Burghans-Kähler (2), Weisz (1), U. Misera (1), Beyer (1), Verbeek (1/1), Janßen, Schiffer.

(terh)