SV Straelen: Jan Bekkema ist weg – Thomas Geist kehrt zum SVS zurück

Oberligist SV Straelen : SV Straelen: Jan Bekkema ist weg – Thomas Geist kehrt zum SVS zurück

Am Wochenende wurde über die Personalie bereits auf der Straelener Platzanlage gesprochen, nun ist sie offiziell: Jan Bekkema, der zweite Torwart beim SV Straelen, hat den Oberligisten bereits nach wenigen Wochen wieder verlassen.

Der 23-jährige Torwart war vor der Saison vom niederländischen Erstligisten SC Heerenveen nach Straelen gewechselt.

„In beiderseitigem Einvernehmen“ sei der Vertrag am Montag aufgelöst worden, sagte Straelens sportlicher Leiter Stephan Houben. Zu den Gründen der Vertragsauflösung sagte Houben: „Es ist letztlich alles etwas unglücklich gelaufen. Jan ist ein guter und auch sehr ehrgeiziger Torwart, der mit dem klaren Ziel nach Straelen gekommen ist, bei uns die Nummer eins zu werden“, sagte Houben. „Weil es ein Auslandswechsel war, gab es aber unter anderem bereits Probleme mit der rechtzeitigen Spielberechtigung.“

Hinzu gekommen sei, dass sich Bekkema verletzt habe, sodass Konkurrent Daniel Szcepankiewicz zu Saisonbeginn im Tor stand. „Und Daniel hat seine Sache ordentlich gemacht, weshalb wir Jan keine Stammplatzgarantie geben wollten“, merkt Houben an. Weil Bekkema auch noch andere Optionen gehabt habe, hätten sich der SV Straelen und der 23-jährige Torwart deshalb auf die Vertragsauflösung geeinigt.

Der SVS Straelen hat aber bereits einen Nachfolger für die Position des Ersatztorwarts präsentiert. Vom belgischen Verein ASV Geel stößt der 21-jährige Torwart Justin Dautzenberg zur Mannschaft von Trainerin Inka Grings. „Er ist ein talentierter Nachwuchstorwart, der uns über eine Berateragentur angeboten wurde“, sagt Houben. Der Niederländer sei nun hinter Daniel Szcepankiewicz – ebenfalls erst vor der Saison vom Oberligisten Plauen an die Römerstraße gewechselt – als Nummer zwei eingeplant.

Zudem teilte der Oberligist mit, dass ein altbekanntes Gesicht nach Straelen zurückkehrt ist: Thomas Geist. Er war jahrelang Jugendtrainer beim SVS und ist derzeit noch in Diensten des Moerser Bezirksligisten FC Meerfeld. 2014 war er zuletzt als Verantwortllicher der A-Jugend an der Seitenlinie der Grün-Gelben aktiv. Er wird sich ab sofort wieder um die A-Jugend des Oberligisten kümmern, die in den Vorjahren regelmäßig in der Niederrheinliga spielte, zuletzt aber nur Fünfter in der Leistungsklasse wurde. „Hermann Tecklenburg, den ich seit vielen Jahren kenne und mit dem ich mich immer zwischendurch mal ausgetauscht habe, hat mich angerufen und gefragt, ob ich helfen könnte, weil die vorige Saison bei der A-Jugend nicht so gelaufen ist, wie er sich das vorgestellt hat“, sagt Geist. „Nun bin ich wieder dabei, und werde versuchen, das Beste herauszuholen.“ Das Beste wäre in dem Fall der Aufstieg in die Niederrheinliga. „Wir wollen in der Leistungsklasse oben mitspielen“, sagt der neue SVS-Jugendtrainer. „Der Kader ist groß und gut genug, um das Ziel zu erreichen.“ Sein Trainer amt beim FC Meerfeld wird Geist aber weiterhin parallel ausüben.

Mehr von RP ONLINE