Handball : SV Straelen etwas unter Wert geschlagen

(terh) Handball-Verbandsliga der Männer: Turnerschaft St. Tönis – SV Straelen 32:23 (16:12). Auch im letzten Auswärtsspiel des Jahres gingen die Grün-Gelben punktlos vom Parkett.

„Zum einen waren wir nicht gut genug, zum anderen fehlte es an personellen Alternativen, um in St. Tönis gewinnen zu können“, sagte Straelens Trainer Dieter Pietralla nach der Partie. Mit gerade einmal sieben Feldspielern waren die Blumenstädter angetreten – und diese verkauften ihre Haut über weite Strecken sehr teuer. Nach einem schnellen 0:3-Rückstand übernahmen die Grün-Gelben das Kommando. Vor allem die Rückraumkanoniere Jens Groetelaers und Cedric Linden zeigten sich in Torlaune. Nach einer Viertelstunde war das Blatt gewendet. Nun lag Straelen mit 7:4 vorn. „In der Abwehr haben die Jungs einen guten Job gemacht, vorne dann leider überdreht, sich zu viele schlecht vorbereitete Würfe genommen“, erklärte Pietralla die erste echte Schwächephase im Spiel. Zu Pause rannte sein Team einem Vier-Tore-Rückstand hinterher (12:16).

Nach Wiederanpfiff baute St. Tönis seine Führung bis auf 20:13 aus, ehe Grün-Gelb deutlich hörbare Lebenszeichen funkte. Als Jens Groetelaers in der 43. Minute zum 20:22 traf, war man wieder im Geschäft. Leider nur für kurze Zeit. Es stand 25:21 für die Turnerschaft, als sich die Blumenstädter die nächste handballerische Auszeit gönnten. Fünf Gegentore in Serie waren die Folge. „Da haben wir es uns endgültig verbockt“, ärgerte sich Dieter Pietralla über eine verpasste Chance. „Auch wenn der dünne Kader definitiv ein Faktor war, haben heute zu viele meiner Spieler nicht ihre Normalform erreicht. Das war unter dem Strich zu wenig.“ Nach 60 Minuten stand eine 23:32-Niederlage zu Buche, die allerdings nach einhelliger Meinung aller Beobachter in der Halle auch etwas zu deutlich ausgefallen ist.

SV Straelen: Pieper, Eickelpoth – Linden (9), Groetelaers (7), Beyer (3), Rufatovic (2), Rath (1), Heußen (1), Jacobs.

Mehr von RP ONLINE