Fußball: SV Straelen II bleibt in der Verfolgerrolle

Fußball : SV Straelen II bleibt in der Verfolgerrolle

Fußball-Kreisliga A: Dank einer starken Vorstellung schlägt die Straelener Reserve Viktoria Winnekendonk mit 2:1 und ist in Lauerstellung hinter den Spitzenteams aus Twisteden und Weeze. Der TSV Weeze seinerseits besiegt Vernum mit 3:1.

Am siebten Spieltag schlagen die Sportfreunde Broekhuysen Aufsteiger Kapellen klar mit 4:0.

SV Straelen II - Viktoria Winnekendonk 2:1 (1:0). Durch den 2:1-Sieg über Viktoria Winnekendonk positioniert sich die Straelener Reserve als ärgster Verfolger des Spitzenduos Weeze und Twisteden. "Der Sieg gegen die Viktoria war auch hochverdient. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht", freute sich SVS-Trainer Danny Thönes, dessen Mannschaft Mitte der ersten Halbzeit durch Lukas Nabbefeld in Führung ging. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jonas Hombach auf 2:0. "Eigentlich müssen wir noch das 3:0, 4:0 und 5:0 machen", betonte Thönes. Doch anstatt die Führung weiter auszubauen, musste Straelen in der Schlussminute das 1:2 durch Gaven Wrobel hinnehmen. Das 2:2 konnten die stark ersatzgeschwächten Gäste jedoch nicht mehr erzielen. "Unsere Einstellung war gut. Da kann ich den Jungs nichts vorwerfen. Wie es im Endeffekt mit der ersatzgeschwächten Truppe gelaufen ist, ist jedoch bitter", resümierte Viktoria-Trainer Sven Kleuskens.

Sportfreunde Broekhuysen - Arminia Kapellen 4:0 (2:0). Von der Leistung seiner Elf gegen Kapellen war Broekhuysens Trainer Sebastian Clarke durchaus angetan. "Vom Gefühl her war das eine unserer beste Saisonleistung", sagte Clarke. Die gute Leistung münzten die Sportfreunde schnell auch in Tore um. Bereits zur Halbzeit führten die Gastgeber durch Tore von Benedikt Peun und Clarke mit 2:0. Nach dem Seitenwechsel machte Finn Helders mit einem Doppelpack den 4:0-Heimsieg der Sportfreunde perfekt. Für Kapellens Trainer Mario Kanopa war der Grund für die deutliche Pleite schnell gefunden. "Wir haben einfach zu wenig investiert", stellte er klar.

TSV Weeze - Grün-Weiß Vernum 3:1 (0:0). Nach einer über weite Strecken ereignisarmen ersten Halbzeit nahm das Spiel erst in den zweiten 45 Minuten richtig an Fahrt auf. Zunächst brachte Justin Tebartz-van Elst die stark ersatzgeschwächten Vernumer nach einem individuellen Fehler in den Reihen der Hausherren mit 1:0 in Führung. "Ab dem 0:1 lief das Spiel dann komischerweise besser für uns", betonte TSV-Trainer Marcel Zalewski. In den letzten 25 Minuten drehten Jannis Verhoeven und Sores Saka (2) das Spiel noch zu Gunsten des TSV. "Unsere Einstellung war wieder besser als gegen Kapellen, und wir haben uns sehr teuer verkauft", stellte Vernums Trainer Sascha Heigl nach dem Abpfiff klar.

Uedemer SV - Concordia Goch 3:2 (2:1). In einem Punkt waren sich sowohl Uedems Trainer Martin van Hall als auch sein Gegenüber auf Gocher Seite, Stephan Gregor, nach der Partie einig. Die Gastgeber gingen gestern als verdienter Sieger vom Feld und feierten damit ihren zweiten Saisonerfolg. Dabei ging die Concordia durch Andre Küppers nach elf Minuten in Führung. Doch bereits im Gegenzug erzielte Cahit Erkis den Ausgleich. Von da an bestimmten nur noch die Platzherren die Partie und gingen in Minute 27 durch Marvin Tüss verdient in Führung. Nach dem Seitenwechsel bestimmte Uedem zwar weiter das Geschehen, ließ aber zu viele Möglichkeiten liegen. David van Rennings nutze eine der wenigen Gocher Chancen zum 2:2-Ausgleich in der 77. Minute. Kurz vor Spielende sorgte jedoch erneut Cahit Erkis für den verdienten Siegtreffer der Gastgeber.

SV Rindern - SG Kessel/Ho.-Ha. 4:2 (2:1). Auch nach dem siebten Spieltag bleibt Aufsteiger SG Kessel/Ho.-Ha. ohne Punktgewinn. Beim SV Rindern verlor das Team um Trainer Raphael Erps mit 2:4. "Das war eine verdiente Niederlage. Ich kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Die Einstellung war okay", so der Kesseler Coach. René Timmer brachte das Team von Trainer Joris Ernst bereits nach neun Minuten in Führung. Lars Buunk erhöhte nach 33 Minuten auf 2:0.

Vor der Pause erzielte Michael Dulder den Anschlusstreffer für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel stellte erneut René Timmer den alten Abstand wieder her (54.). Stefan Bodden ließ Kessel in der 64. Minute mit seinem Treffer zum 2:3 nochmals hoffen, doch sechs Minuten vor dem Spielende traf Erhan Ezer zum 4:2-Endstand für die jubelnden "Zebras".

Rheinwacht Erfgen - SV Bedburg-Hau 3:1 (1:0). Im Duell der beiden Aufsteiger setzte sich der Gastgeber am Ende verdient mit 3:1 durch und konnten damit seinen zweiten Saisonsieg einfahren. "Es war eine kleine Revanche für die beiden Niederlagen in der abgelaufenen Saison", erklärte Erfgens Trainer Alexander Nienhuys zufrieden nach dem Heimsieg. Die 1:0-Halbzeitführung für Erfgen erzielte in Minute 35 Nemanja Vukasinovic. Simon Schoffs konnte für den Gast zwar in der 66. Minute ausgleichen, doch nur drei Minuten später schlug Erfgen zurück. Marius Alt sorgte mit seinen zwei Treffern in Minute 69 und 71 für die Vorentscheidung. "Die Mannschaft hat versagt. Da hat alles gefehlt", zeigte sich Bedburgs Trainer Torsten Vöckel enttäuscht von seiner Mannschaft.

(ma-s)