SV Straelen: Gelungenes Sommerfest der SVS-Handballer

Sport-Wochenende des SV Straelen : Gelungenes Sommerfest der SVS-Handballer

Rundum gelungen war das Sport-Feier-Wochenende des SV Straelen. In guter Verfassung zeigte sich die erste Mannschaft des SVS.

Perfektes Wetter, eine prima Stimmung und einen guten Besuch hatte sich Bernd Schaap für das Sport-Feier-Wochenende der Straelener Handballer gewünscht. Seine Wünsche gingen, von einem ebenso kurzen wie heftigen Unwetter am Samstagabend einmal abgesehen, in Erfüllung. „Ich denke, es war vom Anfang bis zum Ende ein gelungenes Familienfest mit ansehnlichem Sport und vielen guten Gesprächen“, sagt der Handball-Obmann des SVS.

Der Samstag stand im Fokus des Seniorenhandballs. In den beiden Sporthallen griffen zunächst die Straelener Zweitvertretungen zum Ball, während draußen eine Spielewelt erkundet werden konnte. Großer Andrang herrschte hier vor einem Gerät, das Wurfgeschwindigkeiten ermittelte. Topwerte von zum Teil deutlich über 100 Stundenkilometern wurden an diesem Tag unter anderem von Joey Sonnen und Cedric Linden, beides Spieler der ersten Männer-Mannschaft, erreicht.

Das Team von Dietmar Beiersdorf wusste aber auch auf dem Handballfeld zu überzeugen. Die Gegner aus Süchteln und Grefrath waren gegen das Tempospiel der Grün-Gelben an diesem Tag chancenlos. Ebenfalls mit einem guten Gefühl ging die zweite Frauen-Mannschaft der Straelener nach Siegen gegen Grefrath und Kamp-Lintfort II aus ihrem Turnier.

SVS-Urgesteine unter sich (v.r.): Kalli Kurfuerst, Klaus Schubert, Anton Berten, Eckhard Dahn, Charly Piepers und Bernd Schaap mit Fotos von 1952. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Die Auftritte der zweiten Straelener Männer-Mannschaft gegen Aldekerk IV und Grefrath II können als „durchwachsen“ bezeichnet werden. Große Ernüchterung herrschte hingegen bei den Regionalliga-Handballerinnen des SV Straelen. Zum einen verlängerte sich die ohnehin schon lange Verletztenliste um eine weitere Spielerin, zum anderen ging man gegen die Oberligisten aus Lobberich und Aldekerk nach schwachen Leistungen zu Recht als Verliererinnen vom Parkett. „Wir sind noch weit von dem entfernt, wie wir uns präsentieren müssen, wenn wir im Ligabetrieb eine Chance haben wollen“, sagte Straelens Trainer Thomas Floeth im Anschluss.

Er hatte gute Laune: SVS-Trainer Dietmar Beiersdorf. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Anschließend wurden die Festivitäten bis zum kräftigen Donnerwetter komplett nach draußen verlagert. Hier haben sich mehrere Jahrzehnte Straelener Handballhistorie versammelt. Ein altes Fotoalbum mit ebenso alten Fotos machte die Runde. Bei frisch gemixten Cocktails und Gegrilltem wurde in Erinnerungen geschwelgt, über das Hier und Jetzt gesprochen und die Zukunft ins Visier genommen. „Auf einen langen Tag folgte eine lange Nacht“, erzählt Bernd Schaap mit einem Schmunzeln.

Am Sonntag übernahm dann die Jugendabteilung die Regie. Auch hier lief alles wie am Schnürchen. Die beiden Oberligateams der Blumenstädter, die weibliche A- und die männliche C-Jugend, lockten ebenso zahlreiche Zuschauer in die Hallen wie die beiden F-Jugend-Mannschaften des SV Straelen.

Das Rahmenprogramm wurde dementsprechend gut genutzt. „Die ganze Veranstaltung war für uns auch eine Generalprobe für das große Final-Four-Turnier um den Kreispokal, das wir im kommenden Jahr erstmals austragen werden. Sie ist uns ziemlich gut gelungen“, freut sich Straelens Handballobmann über den reibungslosen Ablauf der beiden Turnier- und Festtage. „Ein Lob und ein Dankeschön an die zahlreichen Helfer aus den eigenen Reihen. Es war schön zu sehen und zu erleben, was die Handballfamilie zu leisten im Stande ist.“

Mehr von RP ONLINE