SV Straelen: Frauen obenauf, Männer noch sieglos

Handball : SV Straelen: Wenn Frauen Tipps für die Männerwelt haben

Während die Regionalliga-Handballerinnen der Grün-Gelben obenauf sind, warten die Vereinskameraden in der Verbandsliga auf ein Erfolgserlebnis.

(terh) Handball-Regionalliga der Frauen: SV Straelen – GSG Duisburg (So., 17.30 Uhr, Sporthalle am Schulzentrum). Als Saisonziel haben sich die Grün-Gelben den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. „Und daran wird sich so schnell auch nichts ändern“, sagt SVS-Coach Thomas Floeth. Der lässt sich von den vier Punkten zum Saisonstart nicht blenden. „Eine schöne Momentaufnahme. Mehr nicht. Wir haben in den ersten beiden Partien viel richtig gemacht. Ich hoffe, die Spielerinnen werden gegen Duisburg eine ähnlich gute Leistung abrufen“, sagt Straelens Trainer vor dem nächsten Auftritt vor heimischem Publikum.

Aufsteiger GSG Duisburg hat in der neuen Liga reichlich Lehrgeld zahlen müssen. Gegen Titelanwärter Fortuna Düsseldorf (13:27) war für die GSG ebenso wenig zu holen wie gegen den TuS Königsdorf (20:30). Anlaufschwierigkeiten, die die Straelener Mannschaft in der vergangenen Spielzeit ebenfalls hatte. „Duisburg stellt eine kompakte Deckung auf die Platte und versucht, in der Offensive vor allem über den Kreis zum Torerfolg zu gelangen“, hat Floeth als Stärken des Kontrahenten ausgemacht. Seine Marschroute: „Wenn es uns gelingt, Duisburg durch eine aggressive Abwehr zu Fehlern zu zwingen und unser Tempospiel zu etablieren, befinden wir uns auf einem guten Weg.“ Die Voraussetzungen sind gut: Alle Spielerinnen sind fit und gewillt, den nächsten Sieg einzufahren.

Handball-Verbandsliga der Männer: SV Straelen – TSV Kaldenkirchen (Sa., 19.30 Uhr, Sporthalle am Schulzentrum). Viel schwieriger könnte die kommende Aufgabe für die Grün-Gelben nicht sein: Nach drei Niederlagen empfängt die Mannschaft von Dieter Pietralla den bis dato verlustpunktfreien TSV Kaldenkirchen. „Die sind vielleicht unbesiegt, aber nicht unbesiegbar“, gibt sich Straelens Trainer dennoch kämpferisch. Wissend, dass seine Mannschaft am Samstagabend als absoluter Außenseiter in die Partie geht. Viel spricht vor dem Aufeinandertreffen nicht für sein Team. Zum einen sind da die bisherigen, zum Teil ernüchternden Ergebnisse. Zum anderen haben die Blumenstädter weiterhin mit personellen Problemen zu kämpfen.

Zusätzlich zu den bisherigen Ausfällen wird gegen den TSV mit Martin Pieper Keeper Nummer eins fehlen. Joey Sonnen kehrt erst kurz vor dem Spiel von einer einwöchigen Klassenfahrt zurück, dürfte von seiner Normalform ebenfalls ein gutes Stück entfernt sein. „Das macht es für uns gegen einen auf allen Positionen stark besetzten Gegner natürlich nicht gerade einfacher“, weiß Dieter Pietralla um ein Bündel an Handicaps, das die Blumenstädter zu schleppen haben. Dennoch wird sich der Aufsteiger nicht kampflos in sein Schicksal ergeben. „Die Chance auf eine Überraschung besteht in jedem Spiel. Dazu müssen wir mit größtmöglicher Konzentration und Leidenschaft agieren.“

Mehr von RP ONLINE