1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

SV Straelen erreicht 1:1 im Duell der Neulinge beim FC Wegberg-Beeck

Fußball : Abdelkarim rettet Serie des SV Straelen

Fußball-Regionalligist ist nach dem 1:1 beim FC Wegberg-Beeck schon fünf Spiele in Folge ungeschlagen. Die Gäste hatten vor rund 300 Zuschauern zwar mehr vom Spiel, liefen aber in der zweiten Hälfte einem Rückstand hinterher.

Wohl dem, der Spieler für die entscheidenden Tore in seinen Reihen hat. So einen wie Kevin Weggen, der in der Vorwoche den 1:0-Siegtreffer für den Fußball-Regionalligisten SV Straelen beim SV Bergisch-Gladbach 09 erzielt hatte. Oder so einen wie Aram Abdelkarim, der am Samstag mit seinem späten Ausgleich zum 1:1 (0:0)-Endstand beim FC Wegberg-Beeck dafür sorgte, dass der Neuling inzwischen schon fünf Spiele in Folge ungeschlagen überstanden hat und sich allmählich im gesicherten Mittelfeld der Tabelle etabliert.

Straelens Trainer Benedict Weeks musste erneut etwas improvisieren, da sich Tobias Peitz im Abschlusstraining eine Verletzung am Oberschenkel zugezogen hatte. Für ihn rückte Sem de Wit im defensiven Mittelfeld in die Startelf. Vor den rund 300 Besuchern im Wegberger Waldstadion, die das Geschehen mit Mund-Nasen-Schutz verfolgen mussten, hinterließ der SV Straelen zunächst den stärkeren Eindruck. Bereits nach zehn Minuten hätten die Gäste in Führung gehen müssen. Sinan Kurt drang auf der linken Seite in den gegnerischen Strafraum ein, schloss aber viel zu eigensinnig ab und setzte den Ball am gegnerischen Tor vorbei. Ein kurzer Querpass zum mitgelaufenen Konstantin Möllering hätte in dieser Szene höchstwahrscheinlich das 1:0 für die Gäste bedeutet. Ohnehin blieb der Ex-Bayern-Profi am Samstag blass und wirkte noch nicht richtig fit.

In der 26. Minute bejubelten die mitgereisten Straelener Anhänger den Führungstreffer – allerdings hatten sie sich zu früh gefreut. Wegbergs Keeper Stefan Zabel hatte einen Flankenball durch die Finger rutschen lassen. Aus kurzer Distanz war Möllering zum vermeintlichen 1:0 zur Stelle. Aber der Linienrichter hatte seine Fahne gehoben, weil er den Schützen im Abseits gesehen hatte. Der harmlose Gastgeber hatte seine erste nennenswerte Offensivaktion nach einer halben Stunde, als ein Distanzschuss von An­dre Mandt das Ziel verfehlte. Wenig später scheiterte Straelens Angreifer Kaito Mizuta mit einem Schuss von der Strafraumgrenze aus an Zabel. Benedict Weeks haderte anschließend etwas mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft: „Wir hatten im ersten Durchgang genügend Möglichkeiten, um in Führung zu gehen.“

Das sollte sich rächen. Denn der SV Straelen ging zwar nach Wiederanpfiff in die Offensive und drängte auf das 1:0. Doch der Führungstreffer sollte in der 58. Minute auf der anderen Seite fallen. Der ehemalige Straelener Manuel Kabambi startete einen jener schnellen Konter, vor denen Weeks seine Schützlinge eindringlich gewarnt hatte. Sein Flachpass landete bei Marvin Brauweiler, der Keeper Robin Udegbe keine Abwehrchance ließ. In der 71. Minute brachte Weeks Neuzugang Yassine Bouchama für Möllering in die Partie, um die Schlagzahl im Angriff noch einmal zu erhöhen. In dieser Phase sprach nur wenig für den Ausgleich, da der SV Straelen zum Teil kopf- und konzeptlos anrannte, während Wegberg einige Male nach Kontern gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchte. „Da haben wir leider die Gelegenheit verpasst, den Deckel drauf zu machen. Von einem 2:0 hätte sich Straelen nicht mehr erholt“, sagte FC-Trainer Michael Burlet hinterher.

So aber sollte die kleine Erfolgsserie der Grün-Gelben von der Römerstraße doch noch halten. In der 79. Minute setzte sich Mizuta rechts im Strafraum durch, passte scharf in den Fünfmeterraum, wo Aram Abdelkarim mit ausgestrecktem Bein zum 1:1-Endstand zur Stelle war. „Das ist ein leistungsgerechtes Unentschieden, mit dem wir gut leben können. Mehr hatten wir auch nicht verdient“, sagte Weeks.