SV Straelen droht der Sturz auf einen Abstiegsplatz

Fußball : Motto: Auswärtssieg oder Abstiegsplatz

Fußball-Regionalliga: Borussia Mönchengladbach II – SV Straelen (Do., 19 Uhr, Grenzland-Stadion in Rheydt). Während die Verfolger Wattenscheid 09 und SC Wiedenbrück vor lösbaren Aufgaben stehen, ist der Neuling krasser Außenseiter.

Das muss man Inka Grings lassen. Fünf Spiele vor Saisonende steht dem SV Straelen das Wasser im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga zwar bis zum Hals. Doch ihren Humor hat die neue Trainerin des Aufsteigers deshalb noch lange nicht eingebüßt. Sechs Spiele in Folge haben die Grün-Gelben mittlerweile nicht mehr das gegnerische Tor getroffen. Da stellt sich zwangsläufig die Frage nach dem Ende dieser schwarzen Serie. „Nehmen Sie irgendeine Phrase. Irgendwann platzt der Knoten, fällt der Groschen, klingelt es wieder“, verspricht die Fußball-Lehrerin. Inka Grings muss es wissen – schließlich ist sie Deutschlands weibliches Pendant zu Gerd Müller, jenem legendären „Bomber der Nation“ der 70er Jahre.

Doch zunächst einmal Spaß beiseite. Denn einiges spricht dafür, dass der Neuling von der Römerstraße am Donnerstagabend zum ersten Mal seit dem ersten Spieltag auf einen Abstiegsplatz zurückfällt. Verfolger SG Wattenscheid 09, der aktuell noch zwei Punkte Rückstand auf die Grün-Gelben hat, ist in seinem Heimspiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TV Herkenrath klarer Favorit. Auch der Drittletzte SC Wiedenbrück möchte sich vor eigenem Publikum gegen den FC Kaan-Marienborn den dritten Sieg in Serie nicht nehmen lassen.

Hingegen steht der Viertletzte aus Straelen, der im Kalenderjahr 2019 immer noch auf seinen ersten Sieg wartet, vor einer echten Herausforderung. Der Aufsteiger ist ab 19 Uhr im Rheydter Grenzland-Stadion gegen die U 23-Auswahl des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach gefordert. Und im Gegensatz zu vergangenem Samstag, als sich Gastgeber Bonner SC äußerst harmlos präsentierte, muss sich Straelens Keeper David Buchholz diesmal auf viel Arbeit gefasst machen. Falls Borussen-Coach Arie van Lent seine stärkste Formation aufbieten sollte, rollt viel Qualität auf die Abwehr der Grün-Gelben zu. Gleich drei junge Stürmer dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen, ihr Können in naher Zukunft auch einmal in der Bundesliga zeigen zu dürfen. Beispielsweise der 20-jährige Brite Keanan Bennetts, der in der Jugendabteilung der Tottenham Hotspurs ausgebildet worden ist und sich den einen oder anderen Tipp bei Englands Nationalstürmer Harry Kane abgeholt haben dürfte. Oder der 19-jährige Schlaks Torben Müsel, der in der abgelaufenen Saison schon neun Zweitliga-Einsätze für den späteren Absteiger 1. FC Kaiserslautern bestritten hat. Oder der ebenfalls 19-jährige Justin Steinkötter, der aus der Jugend des Drittligisten Preußen Münster stammt und sich inzwischen an die raue Senioren-Luft gewöhnt hat.

Und auch in der Defensive wartet die Borussia mit einigen Hochkarätern auf. Dem 21-jährigen Moritz Nicolas trauen viele Experten zu, einmal das Erbe des Schweizer National-Torhüters Yann Sommer antreten zu können. Der 19-jährige Mika Hanraths gilt als eines der größten deutschen Innenverteidiger-Talente.

Allerdings geht der SV Straelen keineswegs aussichtslos ins Rennen. Zum einen präsentierte sich die Mannschaft zuletzt bei der Nullnummer in Bonn stark verbessert und hätte mit einer kleinen Portion Glück durchaus den ersten Sieg im Kalenderjahr 2019 landen können. Außerdem kann von einem Gladbacher Heimvorteil keine Rede sein. Auch unter Flutlicht kommt keine richtige Atmosphäre auf, da die Zuschauer in Rheydt wegen der Leichtathletik-Laufbahn recht weit vom eigentlichen Geschehen entfernt sind. Und der SV Straelen dürfte selbst die eingefleischtesten Borussia-Fans, die gelegentlich der „U 23“-Auswahl die Daumen drücken, an einem Donnerstagabend nicht hinter dem Ofen hervorlocken. Zumal für den Gastgeber die Saison längst gelaufen ist.

Das spiegeln auch die jüngsten Ergebnisse der Mannschaft um Arie van Lent wider. Wenn die Elf mit der Raute auf der Brust Lust hat, kann sie jeden Gegner in der Vierten Liga schlagen. Wenn nicht, springen auch schon einmal enttäuschende Resultate wie unlängst ein 0:0 gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TV Herkenrath oder ein 2:2 gegen den Vorletzten FC Kaan-Marienborn heraus.

Darauf möchte sich Inka Grings allerdings nicht verlassen. „Wir konzentrieren uns ausschließlich auf unsere Leistung. Die Mannschaft trainiert wirklich brutal hart, damit wir gemeinsam unser Ziel erreichen können. Und deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, sagt die Fußball-Lehrerin. Ex-Profi Kai Schwertfeger hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen und kehrt in die Startelf zurück. Dafür fehlt Ahmad Jafari (fünfte Gelbe Karte).