SV Straelen benötigt Schützenhilfe im Abstiegskampf

Fußball : Bereits am Samstag droht der Abstieg

Fußball-Regionalliga: Der SV Straelen empfängt um 14 Uhr an der Römerstraße den designierten Meister Viktoria Köln. Eventuell ist die sofortige Rückkehr der Grün-Gelben in die Oberliga nach dem Abpfiff schon besiegelt.

Etwas ältere Fußballfreunde werden sich noch gut daran erinnern können. In der entscheidenden Phase der Saison gehörten Taschenradios zur Grundausstattung beim Besuch eines Bundesligaspiels. Spätestens ab 17 Uhr hatte die Hälfte der Fans solch ein kleines Ding am Ohr, um sich zeitnah über die Ergebnisse der Konkurrenz informieren zu können. Die Zeiten haben sich geändert. Am Samstag werden viele Zuschauer im Stadion an der Römerstraße während des Spiels SV Straelen gegen Viktoria Köln mit gesenktem Kopf immer wieder einen Blick auf ihr Smartphone werfen, um auf diversen Live-Tickern das Geschehen in der Regionalliga und der Dritten Liga verfolgen zu können.

Die Straelener Trainerin Inka Grings hasst solche Konstellationen zwar wie die Pest. Doch es lässt sich drehen und wenden, wie man will: Höchstwahrscheinlich ist der SV Straelen auf Schützenhilfe angewiesen, wenn der Abstieg in die Oberliga nicht schon am Samstag gegen 15.45 Uhr besiegelt sein soll.Schon ein Unentschieden könnte zu wenig sein. Und wer mag schon daran glauben, dass der Neuling ausgerechnet gegen den Spitzenreiter aus Köln, der mit einem Sieg an der Römerstraße die Meisterschaft perfekt machen kann, einen Dreier landet ?

Eines jener Spiele, die für den SV Straelen von ganz entscheidender Bedeutung sind, wird am Samstag schon um 13.30 Uhr im traditionsreichen Stadion an der Grünwalder Straße in München angepfiffen. Dort steht die Drittliga-Partie des TSV 1860 gegen den Vorletzten Fortuna Köln auf dem Programm. Sollte die Fortuna verlieren, könnte sie am letzten Spieltag in Sachen rettendes Ufer allenfalls noch die Sportfreunde Lotte überholen. Aus Straelener Sicht egal – ein Westvertreter aus Liga drei stünde in jedem Fall als Absteiger fest. Und damit wäre Regionalliga-Rang 15, den die Grün-Gelben zurzeit mit 36 Zählern und einem schlechten Torverhältnis einnehmen, ein Abstiegsplatz.

Kommen wir zum zweitwichtigsten Spiel für den Neuling aus Strae­len, das ebenfalls in einem legendären Stadion ausgetragen wird: am Aachener Tivoli. Dort tritt die Alemannia am Samstag ebenfalls ab 14 Uhr gegen den Bonner SC an, der als 14. der Tabelle nur einen Punkt mehr als der SV Straelen auf seinem Konto hat, dafür aber eine um Längen bessere Tordifferenz vorweisen kann. Somit ist klar: Falls Fortuna Köln bei 1860 München verliert, der SV Strae­len höchstens ein Unentschieden gegen Viktoria Köln erzielt und der Bonner SC in Aachen gewinnt, ist der Abstieg der Grün-Gelben besiegelt. Aber nur dann. Denn ansonsten erhalten die Straelener Kicker, die am Samstag noch auf eine weitere Partie ganz besonders achten müssen, wahrscheinlich noch eine Mini-Chance auf den Klassenerhalt. Die ist vor allem davon abhängig, dass der Drittletzte FC Kaan-Marienborn (33 Punkte) am Samstag nicht unbedingt den SV Straelen mit einem Heimsieg gegen den Wuppertaler SV auf Platz 16 verdrängt. Am letzten Spieltag tritt Kaan-Marienborn in Bonn an – vor diesem Hintergrund könnte ein Straelener Sieg im Wattenscheider Lohrheide-Stadion ganz schnell bedeutungslos werden. Klingt vielleicht fürchterlich kompliziert, ist aber bei näherem Hinsehen eigentlich ganz einfach.

Vor dem Spiel gegen Viktoria Köln hat Straelens Fußball-Abteilungsleiter Stephan Dix eine große Bitte an die heimischen Fans: „Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Zuschauer unserer Mannschaft den Rücken stärken. Wenn die Möglichkeit besteht, sollten unsere Fans mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Stadion kommen. Denn momentan fallen wegen einer Baustelle die Parkmöglichkeiten an der Marienstraße und der Katharinenstraße weg.“

Und Dix und seine Mitstreiter lassen im Endspurt um den Klassenerhalt nichts unversucht, um noch einmal alle Kräfte der Grün-Gelben zu mobilisieren, damit am 18. Mai eventuell doch noch ein Happy-End gefeiert werden kann. Zum Auswärtsspiel bei der SG Wattenscheid 09, die den Klassenerhalt wahrscheinlich schon in trockenen Tüchern hat, bietet der SV Straelen einen kostenlosen Bustransfer an. Interessenten können sich im Clubheim an der Römerstraße in eine Anmeldeliste eintragen.

Mehr von RP ONLINE