Handball : Trotz Pleiten, Pech und Pannen: Wichtiger Sieg für den SV Straelen

(terh) Handball-Regionalliga der Frauen: SV Straelen – TuS Treudeutsch Lank 23:22 (13:10). „Wir haben gewonnen. Das ist aber fast schon das einzig Positive an diesem Spiel“, sagte Thomas Floeth nach einem unnötig spannenden Dienstagabend-Krimi gegen Lank.

Mit Müh und Not setzten sich die Grün-Gelben nach 60 Minuten voller Pleiten, Pech und Pannen mit 23:22 durch. „Dabei hatten wir die Begegnung nach schwachem Start eigentlich im Griff, haben dann aber fast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann – vor allem in der Offensive“, machte Straelens Trainer seinem Ärger Luft.

Erst in der siebten Minute gelang Franziska Heckmanns der erste Treffer für die Grün-Gelben zum zwischenzeitlichen 1:3. Vier technische Fehler und drei vergebene Großchancen hatte Floeth zu diesem Zeitpunkt bereits auf seinem Zettel stehen. Die Gäste stellten sich zunächst etwas cleverer an, hatten aber große Probleme, die gut sortierte Deckung der Grün-Gelben zu knacken. „Hinten standen wir meistens ganz ordentlich, haben Lank wenige freier Würfe gestattet“, schilderte der SVS-Coach.

  • Gegen Lank gefordert: Stefanie Heuvels und
    Heimspiel : Handball: Straelen spielt am Dienstagabend gegen TD Lank
  • Anika Sewing steuerte fünf Treffer zum
    Handball : SV Straelen: Starke Frauen, Männer im Pech
  • Bleibt mit seiner Mannschaft obenauf: Trainer
    Weiter ohne Groetelaers : Handball: Straelen fährt ohne große Hoffnung nach Lank

Als die Blumenstädter sich endlich dazu aufrafften, im Angriff sicherer und zielstrebiger zu agieren, wendete sich das Blatt. Beim 5:5 war der Ausgleich hergestellt, in der 28. Minute traf Katrin Geelen zum 13:8. Thomas Floeth: „Das war unsere mit Abstand beste Phase.“ Anschließend brauchte es 17 (!) weitere Spielminuten, bis der Gastgeber seinen 16. Treffer erzielte. Dazwischen lagen unter anderem drei verworfene Siebenmeter, ein halbes Dutzend vergebene Hochkaräter und zahllose Passunsicherheiten. „Hätten Abwehr und Torhüter in dieser Phase nicht so gut funktioniert, hätten wir mehr als nur den Ausgleich kassiert“, sagte Straelens Trainer.

Sein Team fing sich rechtzeitig wieder – zumindest ein wenig. Das reichte, um wieder etwas Luft zwischen sich und den Gegner zu bringen (22:19). Die Entscheidung? Nein. 23 Sekunden vor Schluss erzielte Lank den Anschlusstreffer zum 23:22. Dem SVS gelang es jedoch, die verbleibende Spielzeit trotz Unterzahl souverän herunter zu spielen. Die Punkte acht und neun waren damit eingetütet.

SV Straelen: Schumann, Lennartz – Daguhn (7), Sewing (5/3), Geelen (4), Prior (2), Janssen (2), Heuvels (1), Fiedler (1), Heckmanns (1), Maes, Kohle.