1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

SV Sevelen nimmt neuen Anlauf in Richtung Fußball-Bezirksliga

Fußball : Von wegen Enttäuschung – der SV Sevelen greift wieder an

Im letzten Moment verpasste die Mannschaft vom Koetherdyck den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga. Inzwischen herrscht bereits Aufbruchstimmung.

Seit dem Abstieg im Jahr 2018 arbeitet der SV Sevelen an der Rückkehr in die Fußball-Bezirksliga. In der soeben abgelaufenen Spielzeit sah lange alles danach aus, als könnte die Mannschaft vom Koetherdyck die Kreisliga A endlich wieder verlassen. Doch im letzten Moment kam alles anders. An den letzten beiden Spieltagen musste sich der SV Sevelen gegen den SV Nütterden (2:2) und die SG Kessel/Ho.-Ha. (1:1) gleich zweimal mit einem Unentschieden begnügen und avancierte zum großen Verlierer des engen Aufstiegsrennens.

Zum Schluss sprang trotz einer über weite Strecken nahezu perfekten Saison nur der dritte Tabellenplatz heraus. Alemannia Pfalzdorf und der Kevelaerer SV schafften stattdessen den Sprung. Folgt man Trainer Michael „Micky“ Foehde, redet in Sevelen jedoch schon lange niemand mehr über das verhängnisvolle Saisonfinale. Aufbruch­stimmung hat das Hexendorf ergriffen. „Die ganze Traurigkeit ist raus. Alle sind frohen Mutes“, beteuert der Übungsleiter, der während der vergangenen Saison beim SVS anheuerte.

  • Im direkten Duell besiegte Süchtelns Reserve
    Aufstieg von Süchtelns Reserve : Regelkonforme Wettbewerbsverzerrung?
  • Levin Bardehle (vorne) und Johanes Bothen
    Fußball-Bezirksliga : Xanten startet früh in die Vorbereitung
  • Nathnael Scheffler (links) trug von 2018
    Fußball-Oberliga : Nathnael Scheffler kehrt zum FC Kleve zurück

Seinen Spielern habe er nach dem verpatzten Aufstieg keinen Vorwurf gemacht, so Foehde. „Wir haben eine tolle Saison gespielt, sind Erster in der Südstaffel geworden. Ich weiß nicht, ob wir am Ende an unseren Nerven gescheitert sind. Ich denke eher, dass wir schlichtweg zu blöd waren, das Runde ins Eckige zu kloppen.“ Man müsse jedoch auch konstatieren: „Wer aufsteigt, hat am Ende irgendwo irgendetwas besser gemacht als wir.“

Trotz des sportlichen Nackenschlags kann Foehde beim Trainingsauftakt in zwei Wochen fast die gleiche Truppe wie in der vergangenen Saison begrüßen. Externe Abgänge gibt es nicht. Christoph Fronhoffs wird familiär bedingt kürzertreten. Für Daniel Wecker und Simon Bledzki geht es auf große Weltreise. Max Bosch und Hendrik Vester zieht es in die zweite Mannschaft. Im Gegenzug darf der SV Sevelen drei Neuzugänge begrüßen. In Florian Schages und Lucas Rütten kommen zwei vielseitig einsetzbare Akteure aus der Reserve des VfL Tönisberg, Foehdes Heimatverein. Der 19-jährige Hannes Laege rückt aus der zweiten Mannschaft auf. Ihn beschreibt Micky Foehde als technisch versiert.

Dass junge Spieler beim SV Sevelen eine gute Rolle spielen können, bewiesen unlängst Nick Dellen, Max Ruhnau und Sebastian Rörthmans. „Die Talente haben einen großen Schritt gemacht. Wir haben sie auf eine Reise mitgenommen, am Ende jedoch leider den Flieger verpasst“, sagt Foehde. Wenn der nächste im Frühjahr 2023 in Richtung Bezirksliga startet, möchte der SV Sevelen gerne an Bord sein. ­Foehde: „Mit den Jungs, die dabei sind, habe ich ein gutes Gefühl. Wir haben viel Spaß und wollen oben mitmischen. Ich hoffe auf ein tolles Jahr.“