1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Straelener Talente mischen künftig im Bezirk Düsseldorf mit

Tischtennis : Nachwuchs des TTC Straelen/Wachtendonk feiert Aufstieg

Die erste Jungen-18-Mannschaft des Vereins hat sich in der abgebrochenen Saison als Tabellenzweiter für die Bezirksklasse Düsseldorf qualifiziert. Die Youngster haben damit ihr ehrgeiziges Ziel erreicht.

Es gibt tatsächlich noch Sportlerinnen und Sportler, die in Corona-Zeiten Grund zum Feiern haben. So hat die „Jungen 18“-Mannschaft des TTC Straelen/Wachtendonk jetzt mit weiblicher Unterstützung den Aufstieg in die Tischtennis-Bezirksklasse Düsseldorf geschafft. Der Nachwuchs hatte zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs am 13. März in der Kreisliga Krefeld mit einem Punkt Vorsprung auf Preußen Krefeld Platz zwei belegt und darf damit künftig auf Bezirksebene antreten. Schon im Herbst hatten sich die ehrgeizigen Youngster den Aufstieg als Ziel gesetzt. Und die Mannschaft ließ die entsprechenden Taten folgen. Zunächst absolvierte sie mühelos die „Vorrunde“ in der Ersten Kreisklasse. In den folgenden sechs Begegnungen im neuen Jahr gab’s nur eine Niederlage gegen den Verfolger aus Krefeld, die folgenlos blieb.

„Es ist zwar nicht alles nach Plan gelaufen. Wir konnten nicht immer in Bestbesetzung antreten. Aber unter dem Strich hat unsere Mannschaft verdient den Aufstieg geschafft. Die Saisonbilanzen unserer Jugendlichen sprechen eine deutliche Sprache“, sagt TTC-Jugendwart Michael Schramm. Spitzenspielerin Sina Meens und Patricia Schramm verzeichneten in den Einzeln elf Siege bei jeweils nur zwei Niederlagen. Außerdem machten Alexander Riedle (9:4) und Jannik Bouten (8:2) den Aufstieg perfekt.

Die zweite „Jungen 18“-Auswahl des TTC Straelen/Wachtendonk blieb als Aufsteiger in der gleichen Spielklasse zwar sieglos, sammelte aber wertvolle Erfahrungen. „Das Team ist noch sehr jung. Die Spieler können nur lernen. Aber in der nächsten Saison werden die Karten neu gemischt“, erklärt Schramm. Zum Stamm der zweiten Mannschaft gehören Aaron Zanders, Leon Jurzick, Erik Janßen, Manuel Bloch und Ole Amann. Außerdem schickt der Verein in der Kreisklasse in der Besetzung Nico Witkamp, Simon Schoenmakers, Max Fongern und Fabian Eberwein noch eine „Dritte“ ins Rennen.

Unabhängig von den sportlichen Ambitionen hoffen alle Talente darauf, sich möglichst schnell wieder im Training auf kommende Taten vorbereiten zu können.