1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Straelener Mittelfeld-Ass Kevin Weggen schwärmt noch immer für Borussia

Fußball : „Wir können mit breiter Brust auflaufen“

Für den Mittelfeldspieler des SV Straelen ist die Partie bei Borussia Mönchengladbach II etwas ganz Besonderes. In der Jugend trug Kevin Weggen zehn Jahre lang das Trikot mit der Raute.

Kevin Weggen gehört zu jenen Spielertypen, die jeder Fußballfan besonders mag. Einfach schon deshalb, weil er das Kämpferherz auf dem rechten Fleck trägt. Seit drei Jahren zählt der junge Mann, der am Dienstag seinen 27. Geburtstag gefeiert hat, zu den absoluten Leistungsträgern des Regionalligisten SV Straelen. Er ist der Lenker im Mittelfeld, ausgestattet mit enormer Spielübersicht, schlägt präzise Flanken und ist gefürchet für seine Distanzschüsse. Am Samstag tritt Weggen in seiner Heimatstadt Mönchengladbach mit dem SV Strae­len bei der U 23-Auswahl der Borussia an. Für ihn ein ganz besonderes Spiel.

Sie haben als Kind und Jugendlicher lange für Borussia Mönchengladbach gespielt. Schlägt ihr Herz immer noch für den Verein ?

Kevin Weggen Das ist so und wird auch immer so bleiben. Wie man so schön sagt, trage ich die Raute im Herzen. Ich bin als sechsjähriger Junge zur Borussia gewechselt und habe dort zehn Jahre gespielt, bevor ich in der B-Jugend zu Rot-Weiss Essen gewechselt bin.

Gibt’s bekannte Profis, mit denen Sie damals zusammengespielt haben ?

Weggen Da gibt’s einige. Gelegentlich habe ich noch Kontakt zu Amin Younes, der mitterweile für den SSC Neapel spielt. Auch mit Marc-André ter Stegen war ich in einer Mannschaft. Mein Lieblings-Gegenspieler war immer Julian Draxler, der mit meiner Spielweise nicht sonderlich gut zurechtgekommen ist.

Haben Sie auch als Junge davon geträumt, später einmal Bundesliga-Spieler zu werden ?

Weggen Sicherlich, ich habe auch schon als Jugendlicher auf dieses Ziel hingelebt. Es ist zwar schade, dass es am Ende nicht ganz gereicht hat. Aber trotzdem bin ich mit meinem Leben und meiner sportlichen Laufbahn zufrieden.

Wie sind Sie im Sommer 2017 beim damaligen Oberliga-Aufsteiger SV Straelen gelandet ?

Weggen Ich hatte damals nach meinen Stationen beim Wuppertaler SV und beim MSV Duisburg II für den Nord-Regionalligisten VfB Lübeck gespielt. Dort hatte ich auch eine sehr schöne Zeit. Aber da oben habe ich auch gespürt, dass ich ein sehr heimatverbundener Mensch bin. Irgendwann hat mich Jannik Stevens, mit dem ich zusammen bei Borussia gespielt hatte, angerufen und mir vom SV Straelen erzählt. Ich solle doch einmal zum Training kommen und mir den Verein angucken. Das habe ich gemacht, wenig später einen Vertrag unterschrieben und diese Entscheidung nie bereut.

Sie durften anschließend sofort den Aufstieg in die Regionalliga feiern. Es folgte der unglückliche Abstieg, inzwischen ist der SV Straelen zurück in Liga vier. Klappt’s diesmal mit dem Klassenerhalt ?

Weggen Wir als Mannschaft sind uns einig, dass wir diesmal nach Möglichkeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen. Und ich denke auch, dass wir genügend Qualität mitbringen, um dieses Ziel erreichen zu können. Sollte am Ende vielleicht sogar ein einstelliger Tabellenplatz herausspringen, hätten wir eine überragende Saison gespielt.

Am Mittwoch hätte der SV Strae­len gegen Preußen Münster um ein Haar in Unterzahl noch einen 0:2-Rückstand aufgeholt. Können solche Niederlagen auch Auftrieb geben ?

Weggen Das ist so. Wenn man mit zehn Mann gegen einen Drittliga-Absteiger so auftritt, dass der Gegner den Abpfiff herbeisehnt, sagt das doch schon alles. Wir haben jedenfalls allen Grund, bei Borussia mit breiter Brust aufzulaufen und müssen uns dort nicht verstecken.

Ist zu Hause Fußball auch immer ein Thema ? Schließlich ist der ehemalige Bundesliga-Profi Thomas Eichin ihr künftiger Schwiegervater.

Weggen Das stimmt. Meine Verlobte Laura und ich werden im nächsten Jahr heiraten. Und bei einer solchen Konstellation bleibt es natürlich nicht aus, dass wir oft über Fußball sprechen. Ganz nebenbei ist auch Eishockey ein großes Gesprächsthema, weil mein Schwager bei den Kölner Haien spielt.

Wie lange läuft ihr Vertrag noch in Straelen und bleiben Sie dem Verein erhalten?

Weggen Mein aktueller Vertrag läuft noch bis zum Saisonende. Ich kann mir gut vorstellen, in Straelen zu bleiben, weil ich mich hier sehr wohlfühle. Aber das ist Zukunftsmusik. Zunächst konzentriere ich mich darauf, nach Möglichkeit konstant gute Leistungen zu zeigen.