1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Straelen: A-Ligist SC Auwel-Holt ist in dieser Saison deutlich erfolgreicher

Fußball : SC Auwel-Holt ist nicht wiederzuerkennen

In dieser Saison hält der A-Ligist Kontakt zu den Spitzenteams. In der vergangenen Spielzeit lief es nicht so rund. Trainer Carsten Schaap und Assistent Rene Verbeek haben im Sommer frischen Wind mitgebracht.

Als die Spielzeit 2019/20 im März wegen der Corona-Pandemie ein abruptes Ende gefunden hatte, stand der SC Auwel-Holt mit dem Rücken zur Wand. Ein Punkt trennte das Team, das damals noch von Lars Allofs trainiert wurde, von den Abstiegsrängen in der Fußball-Kreisliga A. Der Saisonabbruch ersparte dem SC dann aber ein Zittern bis zum Schluss.

Nun wurden Trainings- und Spielbetrieb erneut vorläufig eingestellt. Das kommt nicht überraschend. Dass die Mannschaft nach acht Spielen als ärgster Verfolger der beiden Spitzenteams, Grün-Weiß Vernum und SV Sevelen, den dritten Platz belegen würde, hätten wohl die wenigsten gedacht. 15 Punkte bei einem Torverhältnis von 17:13 stehen derzeit auf dem Konto.

Im Sommer übernahm Carsten Schaap den vakanten Trainerposten. Als spielender Co-Trainer unterstützt ihn seither Rene Verbeek. „Nach einer guten Vorbereitung hatten wir hohe Erwartungen“, sagt Schaap. „Es war klar, dass wir in die Aufstiegsrunde wollen.“ Zum Auftakt gab es jedoch einen gehörigen Dämpfer. Beim Aufsteiger SV Veert fing sich der SC Auwel-Holt eine 1:5-Niederlage ein. „Da haben mich selbst Leute, die mir vier Jahre nicht geschrieben haben, gefragt, was da los war“, sagt Schaap. Mittlerweile kann er darüber schmunzeln. Von den folgenden sieben Spielen gewann sein Team fünf. Nur gegen Vernum und Sevelen musste das Team jeweils knappe Niederlagen hinnehmen. Grund genug für Schaap, sehr zufrieden zu sein.

„Trotz der Niederlagen haben wir gute Partien gemacht. Die jungen Spieler kommen langsam in den Tritt. Schon vor der Saison war klar, dass es eine Findungsphase geben wird.“ Man dürfe nicht vergessen, dass abgesehen von drei Neuzugängen fast das gleiche Team wie in der vorigen Saison auf dem Platz stehe.

Und doch findet man den SC Auwel-Holt nicht mehr im Tabellenkeller. Ausschlaggebend sei auch die neue Spielphilosophie, die Schaap und Verbeek ihren Spielern mit auf den Weg geben. „Wir versuchen, modernen Ballbesitz-Fußball zu spielen. In der Vergangenheit ist man hier immer sehr defensiv aufgetreten.“ Das sei, so Schaap, vor allem eine Frage des Selbstvertrauens. Davon verfügt sein Team mittlerweile genug.

Und auch an anderer Stelle läuft es gut. Ein vereinsinternes Ziel war es, die Teams näher zusammenzuführen. Schaap: „Erste Mannschaft, zweite Mannschaft und die Frauen sollten wieder zu einem großen Team werden.“ Er selbst leistet seinen Beitrag dazu. Anfang Oktober sprang er beispielsweise als Coach für die zweite Mannschaft ein.

Wenn die Saison fortgesetzt wird und kein personeller Aderlass zu beklagen ist, könnte die Erfolgsserie des SC Auwel-Holt bald weitergehen.