Lokalsport : Starke Leistung des TV Aldekerk

3. Liga Frauen-Handball: HSG Blomberg-Lippe - TV Aldekerk 27:31 (14:17).

Das Fazit von Trainerin Dagmara Kowalska nach 60 zum Teil aufreibenden Minuten im ostwestfälischen Blomberg hätte positiver kaum sein können. "Das war wirklich stark", lobte sie ihr Team. Neben den zwei Punkten war es vor allem die Art und Weise, wie die Punkte mit an den Niederrhein gebracht werden konnten. "Wir haben heute alle an einem Strang gezogen, gekämpft, gemacht und gelernt, dass Abwehrarbeit sich am Ende einfach lohnt."

Dabei musste Kowalska einräumen, dass ihre Mannschaft im ersten Abschnitt durchaus auch mit Problemen zu kämpfen hatte. Die erneut stark aufspielende Fabienne Huppers war über weite Strecken mit einer kurzen Deckung bedacht worden, was etwas Sand ins Getriebe des Aldekerker Spiels streute. Dennoch blieben die Gäste jederzeit im Spiel und schafften es gegen die mit zwei Erstligaspielerinnen verstärkte HSG kurz vor der Pause sogar, sich etwas abzusetzen.

Mit ihrem Treffer zum 18:14 hatte Lena Heimes die zweite Halbzeit eröffnet, in ein ruhigeres Fahrwasser konnte sie ihre Mannschaft damit jedoch nicht lotsen. Im Gegenteil, Blomberg schlug zurück und war fünf Minuten später plötzlich gleichauf. Was folgte, war ein offener Schlagabtausch, der alles zu bieten hatte, was ein gutes Handballspiel ausmacht. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, kämpften mit allen erlaubten Mitteln und gönnten der anderen keinen Zentimeter Raum. Die Schlüsselszene dann in der 53. Minute, als Munia Smits auf Blomberger Seite für zwei Minuten auf die Bank musste. Der ATV nutzte die Überzahlsituation, erkämpfte sich in der Abwehr schnelle Gegenstöße und machte den Deckel drauf. "Ein hartes Stück Arbeit, aber das hat sich gelohnt", sagte die Trainerin.

Doch durchschnaufen ist für die Aldekerkerinnen nur kurz möglich, am morgigen Feiertag schon gastiert die zweite Mannschaft der Borussia aus Dortmund in der Vogteihalle. Wie schwer die Aufgabe ab 18 Uhr wird, dürfte den Aldekerkerinnen spätestens seit dem vergangenen Samstag klar sein. Da fegte der BVB den bis daher ungeschlagenen Tabellenführer von der SG Menden/Sauerland mit 38:25 quasi aus der Halle und setzte ein deutliches Ausrufezeichen. Kowalska hatte das Spiel ihres ehemaligen Arbeitgebers vor Ort ein Bild von der jungen Dortmunder Mannschaft gemacht. "Wir schauen auf uns und können nach dem heutigen Sieg ohne Druck in die Partie gehen." Mit Maike Kern verabschiedete sich heute nach Svenja Rottwinkel die nächste Rückraumspielerin in den Urlaub und reißt ein weiteres Loch in Kowalskas Aufstellung.

ATV: Schindowski, Cengiz, Leuf - Heimes (9), F. Huppers (8/3), A. Huppers (5/2), Beyer (4), Kern (3), Kunert (1), Gilej (1), Bleckmann, Rütten, Akeredolu und Kühn.

(cbl)
Mehr von RP ONLINE