Volleyball : Starke Heimpremiere des Kevelaerer SV

Volleyball-Verbandsliga: Der Aufsteiger aus der Marienstadt präsentiert sich gegen den Nordkreis-Rivalen SV Bedburg-Hau von seiner besten Seite und feiert einen 3:0-Erfolg. Frauen-Landesligist TSV Weeze verspielt eine 2:0-Führung.

Verbandsliga der Männer: Kevelaerer SV – SV Bedburg-Hau 3:0 (25:21, 25:22, 25:15). Das erste Heimspiel in der Verbandsliga zauberte ein Lächeln auf das Gesicht von Trainerin Heike Thyssen. Ein glattes 3:0 stand nach nicht mal einer Stunde auf dem Spielbericht. Der KSV konnte sich im ersten Satz Punkt für Punkt absetzen und lief nie Gefahr, den Satz aus der Hand zu geben. Der zweite Durchgang verlief etwas ausgeglichener, weil sich der Rivale aus dem Nordkreis jetzt etwas besser auf die Aktionen der Volleyballer aus der Marienstadt eingestellt hatte. Marcel Thyssen brachte aber nochmals Schwung und Konstanz in Abwehr und Annahme. So reichte den Gastgebern ein kleiner Zwischenspurt, um auch diesen Satz sicher nach Hause zu bringen. Im dritten Satz konnte Andreas Holtappels beim Stand von 3:4 mit einer Aufgabenserie auf 9:4 erhöhen. Danach legten seine Mannschaftskameraden mit mindestens zwei erfolgreichen Aufgaben nach. Konsequenz war ein ungefährdetes 25:15 – der erste Saisonsieg des Aufsteigers war in Windeseile unter Dach und Fach. Heike Thyssen konnte sich angesichts der Überlegenheit ihrer Schützlinge auch den Luxus erlauben, jeden Spieler einzusetzen, ohne dass der Spielfluss unterbrochen wurde. Im nächsten Spiel steht der Neuling vor einer hohen Auswärtshürde. Am Samstag ist die Mannschaft ab 18 Uhr in Essen beim ungeschlagenen Titelaspiranten TVG Holsterhausen gefordert, der bislang noch keinen Satz abgegeben hat.

Kevelaerer SV: Boetselaars, Broeckmann, Derrix, Holtappels, Nobbers, Novak, Ophey, Thyssen, Verhoeven.

Bezirksliga der Männer, Gruppe 6: Kevelaerer SV II - Verberger TV II 1:3 (21:25 25:22 14:25 16:25). Die zweite Mannschaft des Kevelaerer SV macht leider da weiter, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört hat. Das Team ist fast in jedem Spiel ein ebenbürtiger Gegner und meistens sogar überlegen. Doch oftmals handelt sich die KSV-Reserve wegen einer Reihe von Unkonzentriertheiten unnötige Niederlagen ein. In diesem Fall hatte es die Zweitvertretung vom Verberger TV aus dem genannten Grund relativ einfach, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Mannschaftskapitän Jan Hünnekes nahm die erste Saisonniederlage allerdings gelassen: „Wir haben viele Spieler in unseren Reihen, die in erster Linie Erfahrung sammeln sollen. Und die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist ausgezeichnet.

Kevelaerer SV II: Al Hafez, Broeckmann, Eyll, Hünnekes, Janßen, Karpachec, Keuler, Nickrandt, Ophey, Peters, Pytlik, Reuters.

Landesliga der Frauen, Gruppe 3: Verberger TV – TSV Weeze 3:2 (22:25, 20:25, 25:17, 25:14, 15:10). Der TSV Weeze hat den zweiten Saisonsieg und damit den perfekten Saisonstart um Haaresbreite verpasst. Die Gäste gaben in Krefeld eine 2:0-Führung noch aus der Hand und mussten sich damit unter dem Strich mit einem Punkt begnügen. „Leider haben wir den Gegner in den Sätzen drei und vier mit eigenen Fehlern wieder aufgebaut. Unser Block kam meistens zu spät, so dass die Feldverteidigung Probleme hatte, einen sauberen Pass zu spielen“, sagte TSV-Trainerin Monique Bloemen-Wochnik.

Der fünfte Satz musste also die Entscheidung bringen, nachdem beide Mannschaften zuvor auf einem hohen Niveau agiert hatten. Der TSV Weeze trumpfte direkt mit guten Aufschlägen auf und ging in Führung. Aber der Verberger TV hatte die passende Antwort auf Lager und entschied den Tiebreak für sich. „Kampfgeist und tolle Spielzügen – das war von beiden Seiten Werbung für den Volleyball“, meinte Bloemen-Wochnik.

Bezirksliga der Frauen, Gruppe 6: ASV Süchteln – VC Eintracht Geldern II 0:3 (16:25; 14:25; 21:25). Die zweite Mannschaft der Eintracht hat den Abstieg aus der Landesliga offenbar ausgezeichnet verkraftet. Eine Woche nach dem 3:1-Erfolg gegen die SV Bedburg-Hau nahm das Team um Trainer Matthias Valentin, der in Süchteln von Sandra Giesen vertreten wurde, auch die nächste Hürde. Die Geldernerinnen rissen beim Aufsteiger sofort das Geschehen an sich und demonstrierten ihre Stärken in Sachen Angriff und Angabe. Folgerichtig ging der erste Satz ungefährdet mit 25:16 an die Gäste. Im zweiten Satz behielt die Eintracht-Reserve weiter kühlen Kopf und erhöhte problemlos auf 2:0. Im dritten Satz setzte sich Süchteln noch einmal zur Wehr und konnte kurzzeitig mithalten. Jedoch ließen sich die Gelderner Spielerinnen nicht verunsichern und machten mit dem 25:21 den Auswärtssieg und den Sprung an die Tabellenspitze perfekt. Jetzt kann die Mannschaft eine lange Pause genießen. Das nächste Spiel findet erst nach den Herbstferien am 3. November ab 15 Uhr gegen den Lokalrivalen VBC Goch statt.

VC Eintracht Geldern II: Baumann, Gey, Giesen, Harmsen, Kolmans, Leferink, Stipek, Otto.

Mehr von RP ONLINE