Reitsport: Springsport der Extraklasse in Kerken

Reitsport: Springsport der Extraklasse in Kerken

Auf dem Gestüt Domselshof kamen die Reitsportfreunde vier Tage lang voll auf ihre Kosten. Vanessa Borgmann von den Brüner Jagdfalken gewinnt den "Großen Preis von Kerken". Laura Hetzel aus Pfalzdorf bejubelt die höchste Wertnote.

Vanessa Borgmann von den westfälischen Brüner Jagdfalken heißt die stolze und überglückliche Siegerin des Großen Preis von Kerken. Die Zweisterne-Prüfung der Klasse S bildete den Höhepunkt des viertägigen Spring-Events auf dem Gestüt Domselshof. Insgesamt 33 Starterpaare gingen in den Parcours, den Joachim Stratmann und Werner Hölscher sehr fair, aber durchaus mit einigen Tücken gestaltet hatten. Und so taten die Reiterinnen und Reiter gut daran, die Hindernisse vor dem hochkarätigen Wettbewerb ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

Am Ende qualifizierten sich acht Reiter für die spannungsgeladene Siegerrunde um den Großen Preis des Kerkener Spring-Events. Die Finalisten gingen bei einer erlaubten Zeit von 48 Sekunden nochmals über acht Hindernisse, deren Höhe an die 1,50 Meter heranreichten. Am Ende war es Vanessa Borgmann, die im Sattel ihres elfjährigen Wallachs Caspar (Cornet Obolensky/Diamin) fehlerfrei in Bestzeit über die Hindernisse flog und sich damit an die Spitze der mit 5000 Euro dotierten Prüfung katapultierte. Die Zuschauer bekamen eine geradezu sagenhafte Siegerrunde geboten, in der aus Kreis Klever Sicht der Keppelner Kai Terhoeven-Urselmans auf Campaign Platz sieben belegte.

  • Lokalsport : Vanessa Borgmann erfüllt sich Traum

Ohnehin ritten die Teilnehmer auf der in jeder Hinsicht hervorragend hergerichteten Anlage am Genender Weg mit sehr viel Übersicht und Gefühl. Das Publikum auf der Tribüne hatte sichtlich Spaß daran, Pferd und Reitern beim Überwinden der Hindernisse zuzuschauen, deren Leistungen sie mit einer gehörigen Portion Beifall quittierten. Diesen erntete völlig zu Recht auch die 17-jährige Laura Hetzel, Tochter des Pfalzdorfer Nationenpreisreiters Holger Hetzel, in der Springpferdeprüfung der mittelschweren Klasse, in der sie den sechsjährigen dunkelbraunen Wallach Hulapalu (Heartbeat/Carano) vorstellte. Stark nicht nur dessen Galoppiervermögen, das er gleichmäßig und taktsicher unter dem Sattel der jungen Amazone demonstrierte. Auch zeigte er sich über dem Sprung beweglich, dynamisch und ausbalanciert. Für das Richterduo August Exeler und Adolf Vogt eine klare Sache: Für diese exzellente Vorstellung gaben sie dem Paar die Wertnote 9.00 und damit die Bestnote, die beim Kerkener Spring-Event vergeben wurde.

Grund zur Freude hatten auch die Organisatoren Sebastian Adams und Anne Bernskötter, die mit ihrem Team erneut ein hochkarätiges Turnier auf die Beine gestellt hatten. Die Mischung stimmte: In den insgesamt 20 Prüfungen - von den Basisprüfungen für junge Springpferde bis hin zu den sechs Prüfungen der schweren Klasse - bekamen die Besucher am Genender Weg in Kerken Springsport der Extraklasse geboten.

(sder)