1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Sportfreunde im Schongang ins Endspiel

Fußball : Sportfreunde im Schongang ins Endspiel

Das Halbfinal-Derby um den Volksbank-Cup zwischen dem B-Ligisten SC Auwel-Holt und dem Bezirksligisten aus Broekhuysen war schnell entschieden. Am Ende gewann der Favorit mit 3:0.

SC Auwel-Holt - Sportfreunde Broekhuysen 0:3 (0:3). Die Rollen waren zwar schon vor dem Anpfiff klar verteilt. Doch die knapp 120 Besucher, die gestern Abend das Halbfinal-Lokalduell um den Voba-Cup zwischen dem B-Ligisten SC Auwel-Holt und dem Bezirksligisten Sportfreunde Broekhuysen verfolgten, hatten sich sicherlich etwas mehr Spannung erhofft.

Aber daraus wurde nichts. Denn im Grunde genommen hatte sich der Favorit bereits nach sieben Minuten für das Endspiel am kommenden Sonntag gegen den SV Walbeck qualifiziert. Sportfreunde-Angreifer Benedikt Peun flankte zu diesem Zeitpunkt den Ball einfach einmal flach in die Mitte. Und er fand einen Abnehmer im falschen Trikot: Der Holter Verteidiger Vincent Dams lenkte die Kugel unhaltbar für Keeper Julian Falk ins eigene Netz. Und nach dieser Szene besaß der Gastgeber nicht mehr den Hauch einer Chance. Denn der B-Ligist fand gegen die gut organisierte Abwehr der Sportfreunde überhaupt kein Mittel. Den ersten von sehr wenigen Schüssen auf das Tor von Keeper Marek Schaffers gab der Holter Angreifer Timo Ingenlath in der 25. Minute ab. Von Gefahr konnte allerdings keine Rede sein, da der Ball das Ziel klar verfehlte.

  • Fußball : Auwel-Holt fühlt Kapellen auf den Zahn
  • Lokalsport : So geht Voba-Cup: Sieben Spiele, 45 Tore
  • FC Aldekerk Saison 2022/23
    Fußball-Bezirksliga : FC Aldekerk leistet sich eine Verjüngungskur

Ganz anders sah es da schon auf der anderen Seite aus. Der Bezirksligist hatte in Spielmacher Mark Schmalz, dem jungen Außenstürmer Finn Helders und Torjäger Benedikt Peun einige Aktivposten in seinen Reihen, die häufig für Alarm im Holter Strafraum sorgten. Um ein Haar wäre das 2:0 bereits in der zwölften Minute gefallen, als ein Distanzschuss von Helders nur um wenige Zentimeter über die Latte strich.

So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe der längst fällige zweite Treffer für den Bezirksligisten fiel. Und dabei handelte es sich um einen der Marke sehenswert. Marc Schmalz steckte den Ball durch auf Benedikt Peun. Dieser ließ noch zwei Kontrahenten wie Slalomstangen stehen, ehe er lässig einschob. Kurz vor der Pause erhöhte Marc Schmalz nach Vorarbeit von Youngster Lukas Meenen auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel ließ die Mannschaft um Spielertrainer und Abwehrchef Marc Kersjes selbstverständlich nichts mehr anbrennen. "Wir haben das Spiel 90 Minuten lang kontrolliert. Ich hatte mir diese Aufgabe schwerer vorgestellt", sagte SFB-Obmann Heinz Trienekens nach der Partie.

Kleiner Wermutstropfen: Die Sportfreunde müssen das Endspiel am Sonntag auswärts bestreiten. Da der Rasenplatz auf der Anlage Op den Bökel noch gesperrt ist, kann sich der Verein nicht um die Ausrichtung des Finaltages bewerben.

(RP)