1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Sportfreunde Broekhuysen setzen auf mannschaftliche Geschlossenheit

Fußball : Die Komfortzone gehört der Vergangenheit an

Fußball-Bezirksligist Sportfreunde Broekhuysen möchte noch häufiger in die Rolle eines unangenehmen Gegners schlüpfen.

Lange Zeit lagen die Sportfreunde aus Broekhuysen in der abgelaufenen Saison auf Tuchfühlung mit den beiden führenden Mannschaften. Erst eine Serie von fünf sieglosen Spielen im Frühjahr beendete den Traum von einem möglichen Aufstieg. Die Mannschaft fing sich, holte im Endspurt neun Punkte aus den letzten drei Partien und belegte am Ende einen hervorragenden dritten Tabellenplatz.

Die neu zusammengestellte Gruppe mit Mannschaften aus dem Moerser/Duisburger Raum begrüßt Trainer Sebastian Clarke sehr: „Die Gruppe ist attraktiver, die Fahrten sind kürzer geworden. Die meisten Spiele haben einen lokalen Anstrich und stellen eine neue Herausforderung dar.“ Dabei verweist er auf Teams wie GSV Moers, SV Schwafheim, VfL Repelen und VfL Tönisberg, die jede Menge Erfahrung aus der Landesliga mitbringen. „Meine Favoriten auf die Meisterschaft sind GSV Moers und VfL Repelen und natürlich der TSV Wachtendonk-Wankum, der sich enorm verstärkt hat und ein gehöriges Wörtchen bei der Titelvergabe mitsprechen wird“, sagt Clarke.

Die eigene Vorbereitung sei alles andere als rund gelaufen. Den jüngsten 6:1-Erfolg im Kreispokal beim B-Ligisten SV Veert wertet er nicht als Gradmesser. Der Trainer legt großen Wert darauf, dass seine Mannschaft direkt zu Saisonbeginn hellwach ist und einen guten Start erwischt. „Unser Kader ist relativ klein, aber kompakt und auf einem engen Niveau“, so der Coach weiter. „Unser Ziel ist es ganz klar, am Ende einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu belegen. Das kann auch gelingen, wenn wir weitgehend vom Verletzungspech verschont bleiben.“

In der vergangenen Saison hatte Clarke seinen Schützlingen oftmals einen Hang zur Gemütlichkeit vorgeworfen. Die Mannschaft ließ für seinen Geschmack einige Male die kämpferische Bereitschaft und den nötigen Siegeswillen vermissen. „Wir müssen ganz einfach lernen, auch mal einfach und dreckig zu gewinnen. Vor allem kommt’s auch darauf an, konstante Leistungen über einen längeren Zeitraum zu bringen“, fordert Clarke. Der langjährige Spielmacher des SV Straelen fühlt sich in Broekhuysen pudelwohl. „Ich kann hier in einem homogenen, fast schon familiär geführten Verein in aller Ruhe arbeiten. Wir haben eine gewachsene Truppe, die sich mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit vor keinem Gegner verstecken muss.“

Der erfahrene Fußball-Lehrer fiebert dem Saisonstart am kommenden Samstag bereits entgegen: „Wir starten mit einem Heimspiel gegen den SV Walbeck. Direkt ein Derby und das zu Hause. Besser geht’s nicht.“