1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Sportfreunde Broekhuysen fühlen sich in der Rolle des Außenseiters wohl

Fußball : Sportfreunde sind bereit für das zweite Abenteuer Landesliga

Wie schon bei der Premiere in der Saison 2014/15 spielt der Dorfverein aus Broekhuysen die Rolle des sympathischen Außenseiters, der nichts zu verlieren hat.

Natürlich wurde am 12. Juni bis in die Nacht hinein gefeiert, nachdem die Sportfreunde Broekhuysen mit einem 3:0 gegen Borussia Veen den zweiten Landesliga-Aufstieg in der Vereinsgeschichte perfekt gemacht hatten. Doch längst sind die Verantwortlichen und Spieler des Dorfvereins schon wieder zur Tagesordnung übergegangen und bereiten sich ganz gelassen auf Abenteuer Nummer zwei vor.

„Mit Teamgeist sind wir Meister geworden. In Zukunft wollen wir uns mit Teamgeist in der Landesliga behaupten“, hatte Spielertrainer Sebastian Clarke schon im Moment des Triumphs verkündet – an dieser Marschroute wird sich nichts mehr ändern. Zumal Teammanager Heinz Trienekens nicht im Traum daran denkt, ein finanzielles Wagnis einzugehen, nur um die Chancen auf den Klassenerhalt künstlich zu steigern. „Wir haben nur hungrige Spieler geholt, die sich ebenso wie wir in der Landesliga beweisen wollen“, sagt der Mann, der seit vielen Jahren federführend am Drehbuch der Erfolgsgeschichte beteiligt ist.

Eine Menge Appetit auf die große Herausforderung hat beispielsweise Stan Hesen. Der 25-jährige Niederländer kommt vom Bezirksliga-Absteiger SV Walbeck. Am dortigen Bergsteg hatte er sich mit seiner unermüdlichen Einsatzbereitschaft in die Herzen der Fans gespielt.

  • Trainer Siegfried Wagner gibt Anweisungen für
    Saisonfazit HSV Wegberg : Unverhofft zum größten Erfolg der Vereinshistorie
  • 2019 gewann Sebastian Papalia als Kapitän
    Fußball, Oberliga : So suchen die SFB ihre Spieler aus
  • Stürmer Laurenz von Colson kehrt nach
    Eishockey : Die Grefrather EG meldet für die Landesliga

Ähnliche Eigenschaften bringt auch Luca Schmermas mit. Der zweikampfstarke Verteidiger möchte ebenfalls seinen Teil dazu beitragen, dass in der nächsten Saison das rettende Ufer auf der Sportanlage Op den Bökel möglichst lange in Sichtweite bleibt. Auch Max Brusius hat noch einmal der sportliche Ehrgeiz gepackt. Der torgefährliche Spielmacher hat die Komfortzone seines Heimatvereins TSV Nieukerk im Kreisliga-Oberhaus verlassen. Mit demnächst 27 Jahren befindet sich Brusius im besten Fußballer-Alter, um zeigen zu können, dass seine Qualitäten auch in der Landesliga gefragt sind.

Heinz Trienekens: „Die Jungs sollen die kommende Saison genießen. Chancenlos sind wir jedenfalls nicht.“