Fußball: Sportfreunde beenden Auswärtsmisere

Fußball : Sportfreunde beenden Auswärtsmisere

Fußball-Bezirksliga: Aufsteiger aus Broekhuysen macht mit einem 1:0 beim TSV Wachtendonk-Wankum den ersten Dreier in der Fremde perfekt. FC Aldekerk gewinnt 2:0 in Sevelen, GSV Geldern triumphiert am Klever Bresserberg.

Während der TSV Wachtendonk-Wankum seine erste Saisonniederlage hinnehmen musste, bestätigte der FC Aldekerk seinen Aufwärtstrend mit einem 2:0 in Sevelen. Der GSV Geldern nimmt nach dem 3:0 bei der Klever Reserve Fahrt in Richtung Spitzengruppe auf.

TSV Wachtendonk-Wankum - Sportfreunde Broekhuysen 0:1 (0:0). Wenn ein Derby auf dem Programm steht, sind die Erwartungen an ein Fußballspiel immer besonders hoch. Diesen wurden allerdings gestern nur die Gäste aus Broekhuysen gerecht. "Meiner Mannschaft haben in diesem Spiel Leidenschaft und Körpersprache gefehlt", bemängelte Wachtendonks Trainer Thomas von Kuczkowski. Zwar hatte sein Team gegen die Sportfreunde mehr Spielanteile, sah sich aber einer leidenschaftlich spielenden Mannschaft gegenüber, die unbedingt auch einmal auswärts etwas reißen wollte. Mit einigen Nadelstichen nach vorne hielten sich die Offensivbemühungen der Gäste zwar in Grenzen, die eine oder andere Chance sprang dabei aber heraus. Dagegen fand der TSV kaum eine Lücke in der Abwehr der Gäste. So war es auch nach dem Wechsel. Der Gastgeber hatte Feldvorteile, doch die entscheidende Lücke fand der Gegner, die der eingewechselte Marcel Thyssen zum Tor des Tages nutzte. "Wir haben über die Einstellung, den Kampf und die Disziplin am Ende verdient gewonnen", freute sich Sportfreunde-Spielertrainer Sebastian Clarke. Sein Gegenüber Thomas von Kuczkowski musste zustimmen: "Wir hatten es heute nicht verdient, zu gewinnen."

1. FC Kleve II - GSV Geldern 0:3 (0:0). Geschenkt wurde den Gästen in der Herzogstadt nichts. Vor allem im ersten Durchgang machten die Klever Druck, hatten mehr Ballbesitz, konnten aber nur wenig Chancen herausspielen. Dass der GSV nach der Pause mit einem weiteren Stürmer auf mehr Offensive setzte, machte sich nach einer Stunde Spielzeit bezahlt, als Mumibekir Dema die Führung erzielte. Dass die Klever nunmehr aufmachten, kam den Gästen entgegen, die mit zwei weiteren Kontern durch zwei Tore von Cristian Voicu (75. und 87.) das Spiel letztlich klar gewannen. "Aufgrund der zweiten Hälfte ist der Sieg verdient, wir haben unsere Konter konsequent ausgenutzt", meinte GSV-Trainer Peter Streutgens nach dem Spiel.

SV Walbeck - Fichte Lintfort 0:1 (0:0). Entgegen aller Prognosen kamen die Walbecker gegen den Spitzenreiter nicht unter die Räder und zeigten Qualitäten, die für den Erhalt der Klasse unabdingbar sind. Die Körpersprache war eine ganz andere als noch in den letzten Spielen. Mit frech vorgetragenen Angriffen versuchte man sein Glück in der Offensive. Auch die Walbecker Defensivabteilung gönnte sich in diesem Spiel keine Aussetzer, musste allerdings nach gut 20 Minuten zwei gute Lintforter Gelegenheiten zulassen.

Lange sah es nach der Pause so aus, als solle es torlos bleiben. Walbeck biss sich zwar an der guten Gästeabwehr die Zähne aus, ließ aber auch wenig zu. Bis zur 78. Minute, als der favorisierte Tabellenführer doch noch den Siegtreffer erzielte. Trotz der Niederlage äußerte sich Walbecks Trainer John Hesen zuversichtlich: "Wir haben gut gekämpft, leider einen Moment nicht aufgepasst. Aber in dieser Form geht es wieder nach oben."

SV Sevelen - FC Aldekerk 0:2 (0:1). Der zweite Sieg in Folge ist ein ganz wichtiger für den FC Aldekerk, der damit einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht hat. Für den Derbygegner Sevelen ist die Niederlage hingegen ein herber Rückschlag. "Wir haben nicht dass umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Aldekerker waren einfach auch motivierter", meinte Trainer Thorsten Fronhoffs nach der Partie. In der zwölften Minute gingen die Gäste durch ein Tor von Oliver Martens in Führung. Das Spiel blieb lange offen, weil Aldekerk trotz einiger guter Möglichkeiten nicht nachlegte. So vergab Stefan Herrschaft unmittelbar nach der Pause frei stehend die Riesenchance zum 2:0. Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe Niklas Hegmans den Erfolg endgültig in trockene Tücher brachte.

Während Sevelens Coach Thorsten Fronhoffs von einer verdienten Niederlage sprach, freute sich Aldekerks Trainer Marc Kersjes: "Nach dem schlechten Start geht es jetzt aufwärts."

(ksch)
Mehr von RP ONLINE