1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Spitzenreiter TSV Wa.-Wa. möchte endlich wieder jubeln

Fußball : Tabellenführer plant den ersten Sieg im neuen Jahr

Fußball-Bezirksliga: TSV Wachtendonk-Wankum möchte im Nachholspiel gegen den SV Sonsbeck II zurück in die Erfolgsspur.

Vier Nachholspiele sollten in dieser Woche in der Bezirksliga über die Bühne gehen. Daraus wird nichts. Das Derby der Kellerkinder SV Walbeck und DJK Twisteden, das auf dem Rasenplatz in Veert ausgetragen werden sollte, musste erneut abgesagt werden. Auch hinter der Begegnung des TSV Weeze gegen den FC Meerfeld steht wegen der Platzverhältnisse im August-Janssen-Sportzentrum noch ein Fragezeichen. Die Sportfreunde aus Broekhuysen haben den Tabellenvorletzten SV Budberg zu Gast. Eine weitere Partie findet am Donnerstag statt. Dann möchte Spitzenreiter TSV Wachtendonk-Wankum im Sportpark Laerheide seine Mini-Negativserie gegen die Zweitvertretung des SV Sonsbeck beenden.

TSV Weeze – FC Moers-Meerfeld (Mi., 20 Uhr). Der Aufsteiger aus Weeze muss noch reichlich nachsitzen. In insgesamt vier Nachholspielen bietet sich den Blau-Gelben die Gelegenheit, im Kampf um den Klassenerhalt vorzeitig auf die sichere Seite zu gelangen. In der Praxis lässt sich dieser Plan natürlich nicht ganz so einfach in die Tat umsetzen. Die Gäste aus Meerfeld haben aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt und sich damit aus der Abstiegszone verabschiedet. „Für uns ist es schwer, bei den vielen Spielabsagen den richtigen Rhythmus zu finden. Ich rechne mit einer ganz engen Begegnung“, sagt TSV-Trainer Marcel Zalewski.

Sportfreunde Broekhuysen – SV Budberg (Mi., 20 Uhr). Am vergangenen Sonntag beendeten die Sportfreunde eine lange Durststrecke mit einem verdienten 1:0 gegen die DJK Twisteden. Jetzt möchte die Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Clarke die Gelegenheit nutzen, an ihre gewohnte Heimstärke anzuknüpfen. Die Gäste stehen nach der 0:3-Niederlage in Moers-Meerfeld unter Zugzwang, dürften sich also wahrscheinlich teuer verkaufen. „Ich hoffe, das wir jetzt die Kehrwende schaffen. Personell sieht es inzwischen wieder etwas besser aus“, sagt Sebastian Clarke, der seiner Mannschaft wahrscheinlich ab sofort auch wieder auf dem Platz helfen kann.

TSV Wachtendonk-Wankum – SV Sonsbeck II (Do., 20 Uhr). Nach nur einem Zähler aus den letzten beiden Spielen ist der Vorsprung von Tabellenführer Wachtendonk minimal geschrumpft. Der Start ins neue Jahr gestaltet sich etwas wackelig. Aber zwölf Punkte Vorsprung auf Verfolger VfL Tönisberg sind weiterhin eine Hausnummer. Mit einem Dreier gegen die Sonsbecker Reserve ist die Rückkehr in die Erfolgsspur geplant. Ein Selbstläufer ist allerdings nicht zu erwarten, zumal die Gäste wahrscheinlich den einen oder anderen Spieler aus ihrem Landesliga-Kader einsetzen. „Wir wollen gegen Sonsbeck den nächsten Schritt machen, müssen unbedingt in der Defensive wieder stabil stehen. Ich hoffe, dass wir dann vorne unsere Chancen wieder besser nutzen“, meinte TSV-Trainer Frank Goldau.