1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Spitzenreiter TSV Wa.-Wa. hat jetzt 15 Punkte Vorsprung

Fußball : TSV Wachtendonk-Wankum baut seinen Vorsprung an der Spitze aus

(ksch) Fußball-Bezirksliga: 1. FC Kleve II – TSV Wachtendonk-Wankum 2:3 (2:2). Der Topfavorit hat wieder volle Fahrt in Richtung Meisterschaft aufgenommen. Wenige Tage nach der überzeugenden Vorstellung beim 4:1-Heimerfolg gegen den SV Sonsbeck II ließ der Tabellenführer am Klever Bresserberg den nächsten Dreier folgen.

Damit hat der TSV Wa.-Wa. seinen Vorsprung auf Verfolger VfL Tönisberg elf Runden vor Schluss auf satte 15 Punkte ausgebaut – da sollte in Sachen Landesliga-Aufstieg nichts mehr anbrennen.

Allerdings musste der Spitzenreiter ein hartes Stück Arbeit verrichten, ehe der Sieg bei der Klever Zweitverwertung unter Dach und Fach war. Zunächst erwischten die Gäste einen Blitzstart. Bereits in der ersten Minute wurde Maik Noldes seinem Ruf als Freistoß-Spezialist gerecht und markierte das 1:0. Doch die Rot-Blauen aus Kleve zeigten sich von diesem frühen Rückstand wenig beeindruckt. In der 25. Minute entschied Schiedsrichter Jan-Peter Wessels (Scherpenberg) auf der anderen Seite auf Elfmeter, den Nathnael Scheffler sicher zum Ausgleich verwandelte.

Doch an diesem Abend war auf die Wachtendonker Torjäger ganz einfach Verlass. Nachdem Noldes zuvor bereits sein Saisontor Nummer 15 geschossen hatte, war in der 35. Minute Markus Müller mit seinem 13. Treffer im Wachtendonker Trikot zur Stelle. Erneut durfte sich der TSV Wa.-Wa. nicht allzu lange über die Führung freuen. Unmittelbar vor der Pause traf Patrick Janssen zum 2:2 und ließ die Klever Reserve damit wieder auf eine Überraschung hoffen.

Doch nicht zu vergessen: Der Tabellenführer hat neben Noldes und Müller noch eine Tormaschine in seinen Reihen. Sandro Meyer machte in der 63. Minute mit einem sehenswerten Treffer sein persönliches Saison-Dutzend voll. Es blieb letztlich beim 3:2 für den designierten Landesligisten, der allerdings in der Schlussphase noch die eine oder andere bange Situation überstehen musste. „Das war spielerisch nicht gerade hochklassig. Kleve war der erwartet starke Gegner, gegen den wir uns die drei Punkte erkämpft haben“, kommentierte TSV-Trainer Frank Goldau Saisonsieg Nummer 19 seiner Mannschaft.