1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Spitzenreiter SV Straelen baut seinen Vorsprung aus

Fußball : Mizuta sichert einen Punkt am Hünting

Fußball-Oberliga: Vor rund 250 Besuchern am Bocholter Hünting verhindert der japanische Angreifer mit einem Doppelpack die zweite Saisonniederlage des SV Straelen. Am Ende springt ein leistungsgerechtes 2:2 (0:0) heraus.

Oberliga-Tabellenführer SV Straelen geriet am Bocholter Hünting ins Taumeln, aber er fiel nicht. Nach einem 1:2-Rückstand bewies die Mannschaft von Inka Grings einmal mehr Moral und konnte zehn Minuten vor dem Schlusspfiff zum mehr als verdienten 2:2 ausgleichen. Die Grings-Elf hat jetzt 16 Punkte Vorsprung auf Verfolger 1. FC Monheim, der sein Heimspiel gegen die SSVg. Velbert mit 0:1 verlor.

Der SV Straelen hatte sich die erste Punkteteilung der laufenden Saison bei einem starken Tabellenvierten am Ende redlich verdient. Inka Grings sah sich in ihrer Meinung bestätigt, dass der Aufstieg in die Regionalliga kein Selbstläufer ist und 80 Prozent Leistungsbereitschaft gegen einen Gegner wie den 1. FC Bocholt nicht reichen, um als Sieger den Platz verlassen zu können.

Ähnlich spannend wie der zweite Durchgang verlief auch die anschließende Pressekonferenz, als sich der Straelener Präsident Hermann Tecklenburg einschaltete und um Erlaubnis bat, dem Bocholter Trainer Manuel Jara eine Frage stellen zu dürfen.

Aber der Reihe nach: Der Spitzenreiter aus der Blumenstadt setzte den Gastgeber sofort unter Druck und unterband den Bocholter Spielaufbau. Der Tabellenführer war schnell die klar tonangebende Mannschaft, ohne aus dieser Überlegenheit Kapital schlagen zu können. Die 250 Zuschauer in der „Gigaset-Arena“ sahen eine erste Hälfte, in der Torraumszenen mehr als Mangelware waren und kein einziger Schuss aufs Tor abgegeben wurde. Keine Wunder also, dass auf den Rängen eine triste Stimmung herrschte.

Im zweiten Durchgang wurde alles anders: Gerade einmal acht Minuten waren gespielt, als Kaito Mizuta an der Strafraumgrenze frei zum Schuss kam. Begünstigt durch einen Bocholter Abwehrspieler, der die Kugel leicht abfälschte, schlug es zur Straelener Führung im Bocholter Gehäuse ein. Die Hausherren mussten sich nun was einfallen lassen. Und das taten sie auch. Mit einem Sonntagsschuss erzielte Marc Beckert nach knapp einer Stunde den Ausgleichstreffer. Keine zwei Minuten später lagen die Gastgeber in Führung. Entweder hatte sich Adli Lachheb bei einem harmlosen Flankenball in den Strafraum verschätzt. Oder es war ein Kommunikationsfehler mit seinem Torwart Daniel Szczepankiewicz. Nutznießer war Andre Bugla, der sich bedankte und ungehindert den Führungstreffer markierte. Nun waren auch die Fans der „Schwatten“ da.

Grings beorderte Innenverteidiger Kevin Weggen ins Mittelfeld. Der SV Straelen drängte auf den Ausgleich. In der 79. Minuten war es dann soweit. Mizuta erzielte seinen zweiten Treffer. Doch mit einer Punkteteilung wollte sich die SVS-Trainerin nicht zufrieden geben. Immer wieder peitschte sie ihre Spieler vehement nach vorne – die Hausherren wurden wieder in ihrer Hälfte eingeschnürt. Doch mehr als eine gute Kopfballchance durch Shun Terada kurz vor dem Ende der Spielzeit sprang dabei nicht mehr heraus. Unter dem Strich ein Remis, mit dem beiden Mannschaften gut leben können.

Inka Grings lobte in der Pressekonferenz die Moral ihrer Mannschaft und die Leistung des Gegners. Bocholts Trainer Manuel Jara fasste zusammen, dass das Ergebnis auf Grund der guten zweiten Halbzeit seiner Mannschaft verdient gewesen sei. Hermann Tecklenburg wollte von Jara wissen, wie seine Aussage, der in diversen Internet-Portalen mit dem Satz „Wir können nicht mal eben 23 neue Spieler wie der SV Straelen einkaufen“ zitiert wird, gemeint ist. Jara bestritt, diese Ausgabe gemacht zu haben und zu wissen, wer und was dahinter stecke. Der Trainer und der Straelener Boss einigten sich sportlich darauf, die Sache später einmal in Ruhe bei einem Glas Bier bereden zu wollen.