1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Spannender Handball-Abend an der Straelener Fontanestraße

Handball : Erster „Super-Samstag“ für Handballer des SV Straelen

Die Oberliga-Frauen und die Landesliga-Männer wollen ihren Anhängern an der Fontanestraße einiges bieten. Beide Mannschaften müssen schwere Aufgaben lösen.

Es ist angerichtet. Die Handballer des SV Straelen laden zum ersten „Super-Samstag“ der noch jungen Saison ein. Ab 17.45 Uhr empfangen die Oberliga-Frauen in der Sporthalle am Schulzentrum den Rheydter TV. Um 19.30 Uhr trifft dann die erste Männermannschaft im Landesliga-Spitzenspiel auf den TV Borken.

Den Anfang macht also das Team von Thomas Floeth, das nach starkem Saisonstart zuletzt etwas an Schwung verloren hat. Nach zwei Niederlagen im Pokal und in der Meisterschaft sollen Spielwitz und Erfolg zurückkehren. Das dürfte nicht ganz leicht werden. Der Rheydter TV steht mit 8:2-Punkten auf Platz drei und hält seine Gegner regelmäßig unter 20 Toren. „Wenn Rheydt erst einmal Beton anrührt, könnte es richtig schwierig werden“, sagt Floeth. In der Vorbereitung hatten seine Spielerinnen dem Gegner in einem Testspiel 32 Treffer eingeschenkt. Floeth: „Ein Muster ohne Wert. Dieses Spiel darf nicht mehr in unseren Köpfen herumspuken.“ In dieser Woche mussten mehrere Spielerinnen wegen einer Erkältung mit dem Training aussetzen – ob sie rechtzeitig wieder fit sind, darf bezweifelt werden.

  • Der Torgarant des TV Aldekerk: Rückraumschütze
    Handball-Regionalliga : Viel mehr als nur ein Handball-Spiel
  • Ein Rettungswagen (Archiv).
    Nach Abbruch des Spiels : Fan nach medizinischem Notfall bei Handball-Spiel aus Krankenhaus entlassen
  • Einer der Angermunder, die sich nicht
    Handball, Oberliga : TV Angermund ist beim BHC II früh chancenlos

Bei den Männern fällt in jedem Fall Joey Sonnen aus, der Einsatz von Jens Groetelaers ist fraglich. Straelens Trainer Dietmar Beiersdorf beschreibt den TV Borken, der zum Kreis der Titelaspiranten zählt, als „jung, dynamisch und gallig“. „Wir müssen technische Fehler vermeiden und unsere Chancen konsequent nutzen. Schaffen wir das nicht, werden wir überlaufen“, sagt Beiersdorf.

Der Trainer des aktuellen Tabellenzweiten rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe. Seine Prognose: „Wer die bessere Deckung stellt, wird die Halle am Ende als Sieger verlassen.“

(terh)