Fußball: Späte Treffer verhindern drohende Verlängerung

Fußball : Späte Treffer verhindern drohende Verlängerung

Fußball-Kreispokal: TSV Wachtendonk-Wankum, SV Herongen und FC Kleve ziehen in vierte Runde ein.

Grün-Weiß Appeldorn - TSV Wachtendonk-Wankum 0:1 (0:0). In der Kreisliga A stehen die Appeldorner nach dem Rückzug der Reserve des SV Hönnepel-Niedermörmter auf dem letzten Tabellenplatz und haben nur noch geringe Aussichten auf den Klassenerhalt. Zumindest auf dem Papier sollte es eine lösbare Aufgabe für die Wachtendonker sein, die nächste Runde im Kreispokal zu erreichen. Doch es wurde eine zähe Angelegenheit für den Zweiten der Bezirksliga, der auf dem holprigen Ascheplatz gegen tapfer wehrende Gastgeber so seine Probleme hatte. Dass dem TSV die Verlängerung erspart blieb, war Marco Härtner zu verdanken, der vier Minuten vor dem Abpfiff den erlösenden Siegtreffer erzielte. "Wir mussten schon viel Geduld aufbringen, um hier am Ende als Sieger vom Platz zu gehen", meinte der sportliche Leiter Guido Lohmann.

Sportfreunde Broekhuysen - 1. FC Kleve 1:2 (0:0). Die Sportfreunde machten ein gutes Spiel, auch wenn die Klever nicht mit der kompletten ersten Garnitur angetreten waren. Ausgerechnet der ehemalige Klever Marcel Thyssen brachte den Gastgeber in der 52. Minute in Führung. Zehn Minuten später nutzten die Gäste durch Nicola Mölders einen Handelfmeter zum Ausgleich, Verursacher Anil Gülner sah zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte. Trotz Unterzahlspiel spielten die Sportfreunde weiter auf Risiko, hatten sogar die Chance zur Führung. In der Schlussminute musste man aber den Siegtreffer der Klever hinnehmen, den der frühere Aldekerker Jannis Altgen aus abseitsverdächtiger Position erzielte. "Wir wollten auf jeden Fall eine Verlängerung verhindern. Das hätten wir aber gerne mit einem Sieg geschafft", meinte Spielertrainer Sebastian Clarke nach der Partie.

SV Herongen - DJK Labbeck-Uedemerbruch 1:0 (0:0). Der SV Herongen, Titelaspirant in der B-Liga, Gruppe 3, hatte im Duell mit dem Abstiegskandidaten aus dem Kreisliga-Oberhaus das Glück des Tüchtigen. In der 90. Minute schoss Andre Hüpen das Tor des Abends für den Gastgeber. "Wir sind mit dem letzten Aufgebot angetreten und hatten keinen Auswechselspieler. Trotz dieser schwierigen Umstände haben wir alles gegeben", sagte DJK-Trainer Matthias Treffler.

(ksch)
Mehr von RP ONLINE