1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Sinan Kurt erzielt Siegtor des SV Straelen bei VVV Venlo

Fußball : Sinan Kurt erzielt Siegtor des SV Straelen

Der Kicker, der schon bei den Bundesligisten Bayern München, Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC unter Vertrag stand, ist beim 1:0-Erfolg des Regionalliga-Aufsteigers im letzten Test bei VVV Venlo als Gastspieler dabei.

Der SV Straelen setzte seine Siegesserie in der Vorbereitung auch im letzten Testspiel fort. Der Fußball-Regionalligist schaffte am Samstag im Covebo-Stadion „De Koel“ einen 1:0 (0:0)-Erfolg beim VVV Venlo aus der niederländischen Eredivisie. Trainer Benedict Weeks ließ eine Elf auflaufen, die man sich am Samstag um 14 Uhr beim Ligastart vor heimischer Kulisse gegen Fortuna Düsseldorf II durchaus vorstellen kann. Als er nach dem Spiel darauf angesprochen wurde, riet Weeks aber, „besser keine voreiligen Rückschlüsse zu ziehen“. Aufmerksamer Beobachter der Partie war Andreas „Lumpi“ Lambertz, Fortuna-Ikone und Co-Trainer des Straelener Auftaktgegners. Er machte sich fleißig Notizen in einem Heftchen.

Der Ehrendivisionär trat, wie bereits angekündigt, nicht mit seiner stärksten Elf auf, aber auch nicht mit einer B-Mannschaft – es war eine Mischung aus Stammspielern und jungen Profis, die sich für weitere Aufgaben empfehlen sollten. Entsprechend enttäuscht äußerte sich VVV-Trainer Hans de Koning nach der Begegnung.. Er habe nicht das gesehen, was er eigentlich von seinem Team erwartet habe. Vor allem Tempo und Aggressivität habe er vermisst.

Gastgeber VVV Venlo verschaffte sich durch die gefälligere Spielanlage zwar ein optisches Übergewicht. Doch gute Zuspiele, die Torgefahr heraufbeschwören konnten, blieben aus. Der glänzend eingestellte Außenseiter aus Straelen hatte mit einer disziplinierten Abwehrleistung keine große Mühe, die Venloer aus dem eigenen Strafraum zu halten. Doch der SVS startete zunächst ebenfalls kaum gefährliche Angriffe. Das Spiel versank über weite Strecken in Ereignislosigkeit – torlos wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich auf beiden Seiten ein nahezu unverändertes Bild. Zahlreiche Wechsel ließen das Spiel nicht besser werden. Nach 77 Minuten eroberte sich der Straelener Linksverteidiger Jannik Stevens in der eigenen Hälfte den Ball und setzte zu einem Sturmlauf bis in den gegnerischen Strafraum an. Dort bediente er Sinan Kurt, der bereits bei Borussia Mönchengladbach, Bayern München und Hertha BSC Berlin unter Vertrag stand, sich seit zwei Wochen beim SV Straelen fit hält und in Venlo als Gastspieler dabei war. Kurt markierte den Treffer zum überraschenden Endstand. Ole Päffgen musste Mitte der ersten Halbzeit, Fabio Ribeiro nach einer Stunde verletzt das Feld verlassen. Die genauen Diagnosen standen nach dem Abpfiff der Partie noch nicht fest.

Benedict Weeks konnte sich nach dem Spiel völlig zu Recht ein verschmitztes Lächeln nicht verkneifen. „Wir hatten uns darauf eingestellt, dass unsere Defensivreihe besonders gefordert werden würde. Und ich meine, dass sie sehr ordentlich gearbeitet hat. Nach vorne lief es nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Da hätte ich gerne etwas mehr gesehen. Aber ich bin zufrieden und freue mich nun auf Samstag“, sagte er.

SV Straelen: Udegbe, – Päffgen (27. Peitz), Lachheb, de Regt, Stevens – Weggen, Ribeiro (60. Beric), Mizuta (67. Kurt), Abdelkarim (86. de Wit) – Groot­husen (46. Möllering), Kader (86. Bouchama).