1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

SF Broekhuysen II will den Klassenerhalt frühzeitig sichern

Fußball : Aufsteiger SF Broekhuysen II hat ambitioniertes Ziel

Der Neuling will sich den Klassenerhalt in der Kreisliga A frühzeitig sichern. Die neuen Trainer Christoph Terhardt und Timo Ingenlath sind noch auf der Suche nach dem idealen System.

(nhen) Der Aufstiegstrainer ist nicht mehr da. Carsten Schaap, der die zweite Mannschaft der Sportfreunde Broekhuysen in die Fußball-Kreisliga A geführt hat, ist zu seinem Heimatverein SC Blau-Weiß Auwel-Holt zurückgekehrt. Nun sollen gleich zwei Nachfolger den Klassenerhalt sichern. Christoph Terhardt, zuletzt Co-Trainer des Broekhuysener Bezirksliga-Teams, und Timo Ingenlath, jahrelang Torjäger und spielender Co-Trainer in Auwel-Holt, bilden das neue Gespann an der Linie.

„Wir mussten die Mannschaft erst einmal kennenlernen und haben aus diesem Grund sehr viele Testspiele vereinbart“, sagt Ingenlath. Neun sind es an der Zahl. Die ersten Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Gegen drei B- und einen C-Ligisten sprangen ungefährdete Siege heraus. Gegen den A-Ligisten SuS Schaag gab es einen 3:2-Erfolg. Lediglich gegen den Bezirksligisten FC Aldekerk hatte das Team mit 1:5 das Nachsehen.

„Bisher dürfen wir sehr zufrieden sein. Wir probieren viel aus und möchten bis zum Saisonstart herausfinden, welches System am besten für unsere Mannschaft geeignet ist“, sagt Ingenlath. Mit insgesamt sechs Neuzugängen ist der Kader in der Breite verstärkt worden.

Mit Blick auf die zweigeteilte Liga haben der 40-Jährige und sein Trainerkollege Terhardt schon einen konkreten Plan, wie sie den Klassenerhalt bewerkstelligen wollen. „Es ist unser erklärtes Ziel, nach 18 Spielen im oberen Fünferfeld zu landen. Das ist sehr ambitioniert“, sagt Ingenlath. „Wenn wir das nicht schaffen sollten, müssen wir den Klassenerhalt auf anderem Wege sichern.“

Für diese Aufgabe sieht man sich in Broekhuysen gewappnet. Ingenlath: „Wir sind gut besetzt und hoffen, dass wir mit 20 annähernd gleich guten Spielern den Konkurrenzkampf in der Mannschaft schüren können.“