Sevelen wird wieder zum Paradies für Volleyballer

Volleyball : 370 Mannschaften, 42 Spielfelder: Volleyball-Arena am Koetherdyck

Der TV Sevelen begrüßt am Wochenende mehr als 1000 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland zum größten Volleyball-Event in Nordrhein-Westfalen.

(RP) Der Turnverein Sevelen setzt mit seinem riesigen Volleyball-Turnier längst Maßstäbe. Was im Jahr 1987 auf zwei Spielfeldern mit acht Mannschaften als Wettbewerb unter Freunden begonnen hatte, hat sich inzwischen zum größten Volleyball-Event in ganz Nordrhein-Westfalen entwickelt. Bei der 32. Auflage des Turniers, die am Wochenende, 22. und 23. Juni, auf dem Programm steht, mischen 370 Mannschaften aus ganz Deutschland und den Niederlanden mit. Die  meisten der mehr als 1000 Sportlerinnen und Sportler werden direkt neben den 42 Spielfeldern auf dem Sportgelände am Koetherdyck übernachten.

Wegen der besonderen Atmosphäre erfreut sich das Turnier in Sevelen schon seit vielen Jahren größter Beliebtheit. Diesmal war das Teilnehmerfeld bereits drei Wochen vor dem vorgesehenen Meldeschluss gefüllt, weshalb das Organisations-Team um Sebastian Kisteneich schweren Herzens 40 Mannschaften absagen musste, die ursprünglich auch noch in Sevelen aufschlagen wollten. Selbstverständlich haben Kisteneich und seine engagierten Mitstreiter im Vorfeld wieder die Weichen dafür gestellt, dass sich Volleyballer und Zuschauer wieder einmal auf ein unvergessliches Ereignis freuen dürfen.

Los geht’s am Samstag um 10 Uhr, wenn in diversen Leistungsklassen die Sechser- und Vierer-Mannschaften um die begehrten Sachpreise pritschen, baggern und schmettern, was das Zeug hält. Am Sonntag wird das Turnier ebenfalls ab 10 Uhr mit dem Wettbewerb für Zweier-Mannschaften um den Sparkassen-Cup fortgesetzt. An beiden Tagen ist selbstverständlich für Essen und Trinken bestens gesorgt. Zu den Höhepunkt im Rahmen des Sevelener Volleyballturniers zählt wie in jedem Jahr die große Sommerparty. Ab 21 Uhr werden die DJs „Kochi und Scholle“ den Besuchern garantiert wieder ordentlich einheizen. Der Eintritt ist frei.

Mehr von RP ONLINE