Fußball-Landesliga Der Tabellenletzte meldet sich zurück

Wachtendonk · Der TSV Wachtendonk-Wankum schlägt die SV Hönnepel-Niedermörmter mit 3:1 und beendet damit eine lange Negativserie. Gästetrainer Thomas Geist hadert mit der Chancenverwertung.

Lars Bergner macht sich lang und verhindert den Einschlag. Der Wachtendonker Keeper hatte großen Anteil am dritten Saisonsieg.

Lars Bergner macht sich lang und verhindert den Einschlag. Der Wachtendonker Keeper hatte großen Anteil am dritten Saisonsieg.

Foto: Norbert Prümen

Der Tabellenletzte der Fußball-Landesliga, der zuvor fünf Niederlagen in Folge kassiert hatte, hat wieder ein Lebenszeichen gesendet. Mit einem 3:1 (1:0) beendete der TSV Wachtendonk-Wankum im Kellerduell gegen die SV Hönnepel-Niedermörmter die lange Negativserie. Unter Erfolgsdruck standen beide Teams, für die Heimelf ging es in erster Linie darum, das rettende Ufer nicht komplett aus den Augen zu verlieren. Die Gäste sind auf den vorletzten Platz zurückgefallen, drei Punkte trennen beide Mannschaften noch.

Die Kontrahenten gingen gleich in die Offensive, doch verhinderten Nachlässigkeiten im Abspiel zunächst gefährliche Torabschlüsse. Die erste Möglichkeit hatten die Gäste aus dem Nordkreis. Bei einem strammen Schuss von Baran Özcan musste sich TSV-Keeper Lars Bergner mächtig strecken, um eine frühe Führung der Gäste zu verhindern. Die war dann den Gastgebern vorbehalten. In der 17. Minute flankte der aufgerückte Alexander Rasch maßgerecht auf Niclas Hoppe, der ungehindert zur 1:0-Führung für die Hausherren einköpfte.

Nur zwei Minuten später eine ähnliche Aktion auf der Gegenseite. Auch hier kam Pedro Cejas frei zum Kopfball, fand aber in Schlussmann Lars Bergner seinen Meister. Es entwickelte sich nun eine offene Partie, in der zunächst die Wachtendonker vor allem durch Malik Bongers immer wieder über die rechte Seite für Druck sorgten. Vor der Pause drängten die Gäste nochmals verstärkt auf den Ausgleich, versuchten immer wieder über den gefährlichen Pedro Cejas zum Erfolg zu kommen. Doch das Tor machte der TSV in der 45. Minute. Mit einem sehenswerten Direktschuss sorgte Benjamin Dolle von der Strafraumgrenze für die etwas überraschende 2:0-Pausenführung.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer, der dann durch Sandro Jakopic in der 61. Minute auch gelang. In der nun hart umkämpften Begegnung erhöhte Hönnepel in der Schlussphase noch einmal den Druck. Doch dann bekam der TSV kurz vor der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, den Eric Holz (86.) an der Mauer vorbei zum 3:1 verwandelte. Die Erleichterung war Co-Trainer Timo Pastoors, der für den verhinderten Markus Müller an der Seitenlinie stand, nach der Begegnung anzumerken: „Es war die erwartet enge Begegnung. Wir wollten vielleicht etwas mehr und haben verdient gewonnen.“ Sein Gegenüber Thomas Geist sah die Sache etwas anders. „Wir waren nach der Pause überlegen und müssen den Ausgleich machen“, sagte der Hö.-Nie.-Coach.

TSV Wachtendonk-Wankum: Bergner – Rasch, Cox, Dolle, Härtner (46. Holz), Gubala (90+3 Mertens), Bongers (88. Konietz), Höffler, Armbrüster, Tatzel (90+3 Jean-Pierre), Hoppe.

SV Hönnepel-Niedermörmter: Langenberg – Kessery, Brilski, Nowicki, Mayr, Özcan (88. Eichholz), Müller (90+2 Hanysek), Verweyen (60. Jakopic), Bilali, Cejas, Kesen (60. Erdem).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort