Handball: Scheibenschießen zur Frustbewältigung

Handball: Scheibenschießen zur Frustbewältigung

Handball-Oberliga der Frauen: TV Aldekerk II verliert unglücklich und kennt danach keine Gnade.

DJK Adler Königshof - TV Aldekerk II 20:18 (12:8); TV Aldekerk II - SV Wipperfürth 40:12 (20:4). Anfang Oktober war die Partie bei Adler Königshof abgesagt worden, weil die Halle an der Krefelder Johannes-Blum-Straße unter Wasser gestanden hatte. Das marode Dach ist in der Zwischenzeit nicht repariert worden. Handball wird dort immer noch gespielt - allerdings unter fragwürdigen Bedingungen. Unter dem Loch in der Hallendecke stand ein Eimer, der schon vor dem Anwurf kurz vorm Überlaufen war. Das Spiel musste einige Male unterbrochen werden, um den Feudel schwingen zu können.

Die Grün-Weißen nutzten die ärgerlichen Begleitumstände allerdings nicht als Ausrede für die knappe Niederlage. "Wir sind gut gestartet und mit 3:1 in Führung gegangen. Dann haben wir aber irgendwie das Tempo verloren", sagte ATV-Trainer René Baude nach dem Spiel. Seine Schützlinge leisteten sich in der Abwehr zum Teil gravierende Fehler, die der Gegner konsequent bestrafte. Folgerichtig lief der Aufsteiger permanent einem Rückstand hinterher, lag aber zu keinem Zeitpunkt aussichtslos im Hintertreffen.

Kurz vor Schluss setzte Baude alles auf eine Karte und wechselte für die Torhüterin eine siebte Feldspielerin ein. Doch in der Folge machte Königshof den Sack zu. "Das ist sehr schade, denn wir hätten wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen können", meinte Baude.

  • Handball : ATV-Männer verlieren das Finale

Dafür warfen sich seine Spielerinnen anschließend den Frust von der Seele. Die völlig überforderte Mannschaft aus Wipperfürth wurde regelrecht aus der Vogteihalle geschossen. "Der Gegner kam mit Harz überhaupt nicht klar und hat 60 Minuten lang gehadert", schilderte der ATV-Coach. Trotz der hohen Belastung am Wochenende - einige Spielerinnen mussten zu allem Überfluss auch noch in der B-Jugend ran - gingen die Grün-Weißen über die komplette Distanz volles Tempo. Kurz vor Schluss war der ATV sogar noch in der Lage, schnelle Gegenstöße zu setzen. René Baude zeigte sich anschließend sehr zufrieden: "Die Mannschaft hat die von mir geforderte Leistungssteigerung gezeigt. Dieser Gegner war das Beste, was uns nach der bitteren Niederlage in Krefeld passieren konnte."

Am kommenden Sonntag tritt die ATV-Reserve um 18 Uhr in Wuppertal zum vorgezogenen Meisterschaftsspiel beim TV Beyeröhde an.

(stemu)