Handball: Revanche geglückt: SVS bleibt oben

Handball: Revanche geglückt: SVS bleibt oben

Handball-Landesliga: SV Straelen liefert eine ganz starke Vorstellung und bezwingt den TV Schwafheim mit 31:24 (11:11).

Die Handballer des SV Straelen bleiben in der Erfolgsspur. Mit dem 31:24 (11:11)-Erfolg gegen den TV Schwafheim verteidigte die Mannschaft von Trainer Dieter Pietralla am Wochenende ihre Tabellenführung in der Landesliga, zwei Punkte vor dem HSV Rheydt, drei vor dem ATV Biesel und vier vor dem Hülser Sportverein. Nach bisher 19 von 26 ausgetragenen Spielen war der Straelener Erfolg über den TV Schwafheim der 14. doppelte Punktgewinn in der aktuellen Saison - bei nur fünf Niederlagen.

"Das war die beste Leistung, die die Jungs in diesem Jahr auf die Platte gebracht haben", zeigte sich SVS-Coach nach dem am Ende deutlichen Sieben-Tore-Sieg gegen Verfolger Schwafheim überaus zufrieden. Seine Mannschaft habe sehr konzentriert gespielt, ihre Chancen weitaus besser genutzt, als es zuletzt der Fall gewesen sei. Allein Mitte der ersten Halbzeit gab es ein kleines Loch. "Da hatten wir einige Pfosten- und Lattentreffer. Gefühlt waren wir aber immer im Spiel und aus meiner Sicht durchweg besser als der Gegner", sagte Straelens Trainer. Dennoch lag sein Team nach starkem Start (3:0) plötzlich mit 8:9 hinten. In die Kabinen ging es beim Stand von 11:11.

Nach Wiederanpfiff übernahmen die Blumenstädter dann wieder das Kommando. Selbst Manndeckungen gegen Daniel Meyer und Jens Groetelaers, die durchweg für reichlich Dampf aus der zweiten Reihe sorgten, brachten den SVS nicht aus der Spur. Ein Grund: Marco Verbeek, Straelens Rückraumschütze Nummer drei, kommt nach langer Verletzung langsam wieder ins Rollen. Pietralla: "Er hat für den entscheidenden Schub gesorgt." Zudem gelang es den Blumenstädtern, das Tempo in der zweiten Halbzeit durchweg auf einem hohen Level zu halten. Schwafheim bekam zusehends Probleme, diese Geschwindigkeit mitzugehen. "Wir haben sie mürbe gemacht", erklärte Straelens Trainer einen stetig wachsenden Vorsprung, der bis zur 52. Minute auf beruhigende fünf Tore anwuchs (23:18). Beim Abpfiff hieß es dann sogar 31:24 für den SVS, der damit erfolgreich Revanche für die deftige Hinspiel-Pleite nehmen konnte. Seinerzeit schlichen die Grün-Gelben mit 15:25 wie geprügelte Hunde aus der Schwafheimer Pattberg-Halle.

  • Lokalsport : Bauchlandung des TV Schwafheim

Der Schlusspunkt in diesem Spiel gelang Jens Grotelaers, der insgesamt sechs Tore erzielte. Noch erfolgreicher in Reihen des SV Straelen war an diesem Abend Andreas Meyer, der aus dem gebundenen Spiel heraus zehn Bälle im gegnerischen Kasten platzierte. So schön die individuelle Torschützenstatistik sein mag, sie spielte nach dem Schlusspfiff in der Sporthalle im Straelener Schulzentrum keine Rolle mehr. Im Kollektiv freuten sich Spieler, Trainer und übrige Verantwortliche über den nach dem Seitenwechsel fein herausgespielten Sieg der Grün-Gelben und den Platz an der Sonne.

Der Tabellenführer kommt jetzt in den Genuss, auch am nächsten Spieltag auf heimischer Platte antreten zu dürfen. Gegner wird dann die HG Kaarst/Büttgen sein, gegen die die Straelener in der Hinrunde mit 29:27 knapp die Nase vorne hatte.

(terh)