Regionalligist TV Aldekerk schon wieder von der Rolle

Handball : ATV enttäuscht erneut auf ganzer Linie

Handball-Regionalliga der Männer: Nach dem Debakel in Opladen präsentiert sich der TV Aldekerk auch beim abstiegsgefährdeten TV Rheinbach von der Rolle und kassiert eine verdiente 30:35 (16:19)-Niederlage.

Sechs Punkte aus den letzten vier Begegnungen wurden von ATV-Trainer Nils Wallrath als realistisches Ziel bis zum Abschluss der Hinserie ausgegeben – gerade einmal zwei Zähler sind es geworden. „Da sieht man, dass die Schäden aus der letzten Saison vielleicht doch größer waren, als man angenommen hatte. So einfach ist die Kuh dann nicht vom Eis zu ziehen“, meinte er nach dem Spiel.

Im letzten Spiel eines Jahres wünscht sich jede Mannschaft einen gelungenen Abschluss, um mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen zu können. Die idealen Rahmenbedingungen dazu waren geschaffen. Der TV Aldekerk setzte einen Fanbus für seine treuen Anhänger ein, die mit der Mannschaft kostenlos nach Rheinbach reisen konnten. Doch der sportliche Auftritt ging gründlich in die Hose. Nach dem Spiel jedoch zeigte Spielführer Jonas Mumme Größe und Charakter. Er trat im Bus vor die Fans und entschuldigte sich im Namen der Mannschaft für die schwache Leistung und dankte gleichzeitig für die Unterstützung. Anschließend reichten die Spieler zur Versöhnung Schnitzel, Käseplatten und Schnittchen mit diversen Getränken.

Vor dem Spiel hatte Wallrath der Mannschaft bereits mitgeteilt, dass der Trainingsbeginn am 7. Januar um eine Woche vorgezogen werde, falls die Leistung nicht stimmen sollte. Nach dem Spiel erklärte er, dass er sich um eine freie Halle ab dem 2. Januar bemüht.

Zum Spielverlauf: Die erste und einzige Führung für den ATV erzielte Thomas Plhak in der zweiten Minute. Die Gastgeber mit ihrem herausragenden Taktgeber René Loenenbach übernahmen schnell die Kontrolle über das Spiel und setzten sich frühzeitig mit drei oder vier Treffern ab. Ein Vorsprung, dem die Gäste über die gesamte Spielzeit vergeblich nachrannten. Beim Stand von 19:16 für das Heimteam wurden die Seiten gewechselt. Unfassbare 19 Gegentreffer in einer Halbzeit gegen den schwächsten Angriff der Liga sind schon bemerkenswert. „In der Halbzeit bin ich zum ersten Mal in der Kabine laut, sogar sehr laut geworden“, gestand Wallrath.

Im zweiten Durchgang ein nahezu unverändertes Bild. Die Gäste mühten sich vergeblich, den Vorsprung aufzuholen und konnten den letztendlich verdienten Sieg der Hausherren nicht verhindern. Entsprechend groß war die Freunde beim Rheinbacher Trainer, Kasten Bohmann-Hesse: „35 Buden, so viel haben wir noch nie gemacht. Ich habe meinen beiden Rückraumschützen gesagt, dass sie ruhig von neun Metern werfen sollen. Das hat hervorragend geklappt.“

Bei den Gästen hingegen lange Gesichter, ausdruckslose Mienen und Blicke, die ins Leere führten. „Das war einfach nur schlecht“, war zu vernehmen. Erklärungsversuche gab’s von Thomas Plhak und Jonas Mumme: „Wie kriegen es einfach nicht hin, gemeinsam zu decken“, so Plhak, „wir machen es ja nicht absichtlich.“ Mumme hatte einen anderen Ansatz: „Der Schwerpunkt im Training liegt die ganze Saison über auf der Abwehrarbeit. Vielleicht muss man die ganze Sache erst mal richtig sacken lassen, um sie dann im Spiel abrufen zu können.“

Einen Lichtblick sah Wallrath dennoch: Christian Menke. Nicht ohne Grund ließ Wallrath den gerade erst 19 Jahre jung gewordenen Modelathleten aus der eigenen A-Jugend bei seinem Debüt 40 Minuten am Stück neben Jonas Mumme im Abwehrzentrum spielen. Der Junge bot in Wallraths Augen eine Leistung, auf der man in Zukunft aufbauen kann. „Ja, ich bin schon sehr glücklich, zum ersten Mal in der Ersten gespielt zu haben“, sagte der Debütant, „gravierende Fehler habe ich wohl nicht gemacht. Und Jonas Mumme hat mir gute Anweisungen gegeben.“ Die Rückrunde beginnt für den TV Aldekerk am 27. Januar beim Titelaspiranten TSV Bonn rrh.

Mehr von RP ONLINE