Fußball Pokal: Verband Niederrhein lobt Solidarität der Vereine

Straelen · 47 Klubs machten durch ihren Verzicht den Weg für das Finale zwischen dem SV Straelen und dem Wuppertaler SV frei, das am Samstag in der MSV-Arena steigt. Der Start der neuen Saison ist derzeit für den 22. August geplant.

 Wolfgang Jades vom Fußball-Verband Niederrhein bei der Auslosung der entscheidenden Pokalrunden.

Wolfgang Jades vom Fußball-Verband Niederrhein bei der Auslosung der entscheidenden Pokalrunden.

Foto: FVN

Wolfgang Jades, Vorsitzender des Fußballausschusses im Fußball-Verband Niederrhein (FVN), hatte in dieser Saison so viel Arbeit wie nie zuvor in den mittlerweile fast vier Jahrzehnten, die er als Funktionär tätig ist. Und dies, obwohl wegen der Corona-Pandemie nur ein verschwindend geringer Teil der Partien, die geplant waren, über die Bühne gehen konnten. Unter dem Strich der Saison 2020/2021 wird am Ende stehen, dass im FVN nur ein Wettbewerb beendet werden konnte: der Niederrheinpokal. Das Finale steigt am morgigen Samstag zwischen den Regionalligisten SV Straelen und Wuppertaler SV in der Arena des MSV Duisburg.

Bei der virtuellen Pressekonferenz vor der Partie vergaß Jades am Donnerstag nicht, sich bei den Vereinen zu bedanken, die dies auch ermöglicht hatten. Immerhin hatten 47 Klubs, die noch im Wettbewerb waren, ihren Teilnahme-Verzicht erklärt und somit den Weg dafür freigemacht, dass die zum Profisport zählenden Dritt- und Regionalligisten den Pokalsieger und Teilnehmer am DFB-Pokal unter sich ausmachen konnten. „Das war sicherlich nicht selbstverständlich und ein großes Zeichen der Solidarität. Jetzt sind wir froh, dass wir den Teilnehmer des Verbandes Niederrhein am DFB-Pokal sportlich ermitteln können“, sagt Jades. „Und ich hoffe, dass es bald auch im Amateurbereich losgehen kann.“

Die Zeichen stehen angesichts sinkender Inzidenzwerte nicht schlecht. Der Verband hat deshalb erst einmal anvisiert, dass die Saison in den Klassen von der Oberliga abwärts am 22. August beginnen könnte. „Und wir werden die Vereine nach der monatelangen Pause auch nicht ohne eine vernünftige Vorbereitungszeit auf den Platz schicken. Sechs bis acht Wochen sollten es schon sein“, sagt Wolfgang Jades.

Der Auftakt für die Regionalliga-Spielzeit mit dem SV Straelen und dem Wuppertaler SV ist derzeit für den 15. August geplant. „Doch wir sind da flexibel. Wenn absehbar ist, dass bei einem späteren Saisonstart wieder mehr Zuschauer in die Stadien dürften, könnten wir den Team auch 14 Tage nach hinten verlegen“, so Jades. Beim großen Finale am Samstag werden noch keine Fans erlaubt sein. Es wird aber im WDR-Fernsehen übertragen, das in einer Konferenzschaltung die Endspiele der Verbände Niederrhein, Westfalen und Mittelrhein zeigt. Anstoß ist deshalb nicht um 13 Uhr, sondern erst um 13.05 Uhr.