Fußball: Paukenschlag: Twisteden geht leer aus

Fußball : Paukenschlag: Twisteden geht leer aus

Fußball-Kreisliga A: Tabellenführer DJK Twisteden verliert das Heimspiel gegen Union Wetten mit 1:2. Somit geht die Elf in dieser Saison zum ersten Mal als Verlierer vom Platz. Der Wettener Bastian Ingenhaag avanciert zum Matchwinner.

Der TSV Weeze besiegt Concordia Goch mit 3:1. Auch die Sportfreunde Broekhuysen und der SV Straelen II punkten dreifach.

DJK Twisteden - Union Wetten 1:2 (1:1). Gefahren lauern für einen Titelaspiranten im Laufe einer langen Saison immer. Bisher fanden die Twistedener darauf immer eine fußballerische Antwort. Am 21. Spieltag allerdings kassierte der Spitzenreiter im Stadtderby gegen Union Wetten die erste Saisonniederlage. Ein Wimpernschlag war es am Ende, der der Union in der letzten Minute der Nachspielzeit durch ein Tor von Bastian Ingenhaag den Sieg bescherte. "Der Sieg für Wetten war nicht einmal ganz unverdient. Wir haben uns einfach zu wenig Chancen herausgespielt", musste dann auch DJK-Trainer Andreas Holla eingestehen. Seiner Elf, verletzungsbedingt arg gebeutelt, fehlen derzeit ein paar Prozent an der Dynamik aus der Hinrunde. Sein Gegenüber, Wettens Trainer Timo Pastoors, war da besser aufgestellt, der für dieses Spiel alle Mann an Bord hatte.

Bis zum Führungstreffer von Jan van de Meer (21.) lief es noch rund bei der Heimelf, die dann aber nach und nach den Gästen das Feld überließ. So konnte Christoph van Stiphoudt nach einer halben Stunde zum 1:1 ausgleichen. Auch nach dem Wechsel war Wetten besser im Spiel, verschoss noch einen Elfmeter, hatte aber in der Nachspielzeit das Glück des Tüchtigen. "Ich hatte mir in Twistenden schon etwas ausgerechnet. Dass es am Ende drei Punkte waren, ist für uns ein echter Saisonhöhepunkt", meinte Union-Trainer Timo Pastoors.

SV Straelen II - SG Kessel/Ho.-Ha. 2:1 (1:0). Bereits nach zwei Minuten war Straelens Spielertrainer Danny Thönes beim Führungstreffer zur Stelle. "Die Kesseler haben sich aber besser verkauft als im Hinspiel", musste er zugeben. Kurz nach dem Wechsel gelang dem SVS das 2:0 durch Rudolf Haksteter. Kessel kam kurz darauf durch Thorne Möller zum Anschlusstreffer. Der knappe Vorsprung der Blumenstädter hatte bis zum Schluss Bestand, da die Gäste keinen Druck mehr aufbauen konnten. "Der Sieg war verdient. Ein großes Kompliment geht übrigens an unsere vier A-Jugendlichen, die uns unterstützt haben", sagte Trainer Thönes.

  • Porträt : Das ist Bastian Schweinsteiger
  • Fußball : Union siegt - und die Hoffnung lebt
  • Fußball : Twisteden stirbt gegen Budberg den Chancentod

Arminia Kapellen - Grün-Weiß Vernum 0:4 (0:2). Vielleicht lag es ja an der doch deutlichen Niederlage, dass Kapellens Trainer Mario Kanopa gestern nicht erreichbar war. Umso mehr freute sich Vernums Coach Sascha Heigl über den klaren Sieg seines Teams. "Endlich haben wir mal unsere Möglichkeiten abgerufen und die Torchancen auch umgesetzt." Die Gäste kamen gut ins Spiel und setzten durch Tore von Malte Heidbrede und Philipp Stutzinger (10./15.) frühe Akzente in Richtung Erfolg. Die Kapellener hatten zwar auch Chancen, eindeutig lag das Plus aber auf Seiten der Gäste. Auch nach dem Wechsel spielte Vernum gut auf, Stutzinger traf zum 3:0, Christoph Dickmans legte den vierten Treffer (74.) in der 74. Minute nach.

Sportfreunde Broekhuysen - Rheinwacht Erfgen 3:0 (1:0). Ein wenig half Erfgens Schlussmann Sascha Westerhoff mit, als den Gastgebern nach einem Eckball der frühe Führungstreffer gelang. Dann mussten sich allerdings Zuschauer und auch Broekhuysens Trainer Sebastian Clarke in Geduld üben, ehe das nächste Tor fiel. "Wir waren dann schon das überlegene Team, doch es fehlte die letzte Konzentration, um dies auch in Tore umzumünzen", sagte Clarke. Die stellte sich dann aber noch in der Schlussphase ein, als Mark Schmalz (76.) und Christian Jacobs (84.) mit zwei weiteren Toren den Sieg besiegelten.

SV Rindern - BV Sturm Wissel 1:1 (1:1). Eine Punkteteilung, die keinem der beiden Teams weiterhilft und über die sich die Wisseler sicherlich mehr freuten als die Gastgeber, gab es an der Wasserburg. "Wir machen einfach zu wenig Tore", grantelte Rinderns Coach Joris Ernst, dessen Elf zwar die bessere Struktur und Spielanlage zu bieten hatte, aus den sich bietenden Möglichkeiten aber zu wenig machte. Höhepunkt der ausgelassenen Torchancen war der Elfer in der 85. Minute, mit dem René Timmer an Wissels Keeper Marcel Schneimann scheiterte. Zuvor waren die "Zebras" durch Daniel Cortez (24.) in Führung gegangen, mussten aber kurz vor der Pause den Ausgleich, einer Unebenheit des Platzes geschuldet, durch Eric Bömer hinnehmen.

DJK Appeldorn - SV Bedburg-Hau 5:1 (3:0). "Das Ergebnis ist deutlicher, als es der Spielverlauf hergab", fasste DJK-Trainer Jens Hoffmann zusammen. Seine Elf habe zwar sehr gut nach vorne gespielt, hinten jedoch einige Mühen gehabt. Bedburg-Haus Trainer Torsten Vöckel war mächtig bedient: "Mir fehlen die Worte. Was wir in den letzten Spielen gut gemacht haben, war von hinten bis vorne nicht da. Wir hätten diesmal nie gewinnen können." Appeldorn griff immer wieder über die schnellen Außenspieler Yannick Neinhuis und Simon Kannenberg an und spielte die Tore sehr gut heraus. Drei Mal Marvin Tenhaft (19., 38., 73.,), Neinhuis (43.) und Matthias Jatrzebski (68.) sorgten beim Gegentreffer durch Daniel Hodann zum zwischenzeitlichen 3:1 (58.) für klare Verhältnisse.

TSV Weeze - Concordia Goch 3:1 (0:0). Mit offenem Visier agierten beide Teams im Nachbarschaftsduell. "Zur Pause hätte es auch 3:3 stehen können", sagte TSV-Trainer Marcel Zalewski. Weil aber beide Seiten nicht genügend Zielwasser getrunken hatten oder vor dem gegnerischen Kasten zu unentschlossen waren, stand es kurioserweise 0:0 zum Seitenwechsel. Nach dem 1:0 durch Sores Saka (56.) gewann Weeze die Oberhand, musste aber plötzlich den Ausgleich durch Michael Pietersma (66.) hinnehmen. Nun waren zunächst die Gocher am Drücker und drängten auf den Führungstreffer, aber wiederum landete der Ball auf der anderen Seite im Tornetz. Max Büren hatte zum 2:1 für Weeze getroffen. Concordia setzte alles auf eine Karte, fing sich aber noch das 1:3 durch Büren ein.

Uedemer SV - Viktoria Winnekendonk 3:1 (1:0). Einen glücklichen Sieg fuhr der USV ein. "Ein ganz hartes Stück Arbeit", umschrieb USV-Obmann Pele van Aerssen die 90 Minuten, in denen die Uedemer in der ersten Hälfte leichte Vorteile erspielen konnten und nicht unverdient durch Marvin Thüß (24.) vorne lagen. Nach der Pause dann ein anderes Bild: Winnekendonk war wacher, bissiger und präsenter. Nicht von ungefähr glich die Viktoria durch Janenn Pakiyanathar aus. Das Tor gab den Gästen Rückenwind und weiter ging es munter Richtung USV-Gehäuse. In der 73. Minute aber zündete Christopher Paeßens beim Konter den Turbo und legte maßgerecht für Lukas Broeckmann auf, der das 2:1 markierte. Broeckmann war es auch, der kurz vor Schluss den Deckel drauf machte.

(ksch)
Mehr von RP ONLINE