Schießsport : Olympia-Sport in Kevelaer

Der erste Bundesliga-Heimauftritt endete für die SSG Kevelaer mit einem klaren 4:1- Sieg gegen ABC Münster. Damit kommen die Schützen ihrem Minimalziel vom Klassenerhalt einen großen Schritt näher.

Spannung liegt in der Luft. Noch eine Minute haben die Luftgewehrschützen Zeit, sich einzuschießen. Dann ertönt das Startsignal für den 50-minütigen Wettkampf. Die ersten blechernen Schüsse treffen ins Schwarze.

Spektakel für die Familie

Am Samstag trat die SSG Kevelaer zum ersten Mal in der Bundesliga vor heimischem Publikum in der Dreifachturnhalle an. Grund genug, um daraus ein Spektakel für die ganze Familie zu machen. Schon im Vorfeld des Bundesligawettkampfes gegen ABC Münster konnten die Schützen in der Rheinlandliga zeigen, wie treffsicher sie sind. Darunter auch der Weltklasseschütze Sergy Rikhter aus Israel. Auch für die kleinen Zuschauer wurde einiges geboten. Eine Hüpfburg und ein Kickerturnier boten das Kontrastprogramm zum Schießen.

Die Regeln im Luftgewehrschießen sehen vor, dass jedes Team mit fünf Schützen antritt. Aus insgesamt 10 Teilnehmern ergeben sich dann fünf direkte Duelle. In zehn Metern Entfernung stehen die Zielscheiben. "Dort sind jeweils vier Mikrofone angebracht, die die genaue Treffposition mittels Schallwellen ermitteln", erklärt Georg Joosten von der SSG. Eine Blitztabelle zeigt den Zuschauern die gegenwärtige Leistung jedes Schützen an.

Außerdem kommentieren die Moderatoren Georg Joosten und Nils Schumacher die Leistungen und feuern die Zuschauer dezent an. "Das ist immer so eine Sache mit dem Anfeuern. Jeder Schütze reagiert darauf anders", weiß Joosten. Das A und O in diesem Sport ist die Kontrolle der Nerven und Konzentration, trotzdem ertönen Popmusikklänge während des Wettkampfes. Nicht jeder kommt damit zurecht. "Der Lärm hat mich ein wenig irritiert, aber im Verlauf der Serien bin ich immer besser damit klar gekommen", sagte der internationale Star der SSG, Ivana Maksimovic, später.

Immer wieder lockern die Schützen ihre Arme und blicken schon fast apathisch in Richtung Zuschauer. Somit entspannen sie ihre Augen. Nach nur zwanzig Minuten ist der erste Münsteraner mit seiner Schussserie fertig. Aber der erste tosende Applaus kommt erst auf, als SSG-Schütze Alexander Thomas seine Serien glänzend beendet.

Auch seine Kollegen beweisen die Bundesligaform. Am Ende kann die SSG vier Duelle gegen ABC Münster gewinnen. Maksimovic ist mit 396 Ringen gleichzeitig die beste Schützin des Abends. "Ich wollte eigentlich 398 Ringe erzielen, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden", sagt die 22-Jährige, die sich mit den Auftritten für die SSG für Olympia 2012 vorbereitet.

Faszination Schießen

Auch Georg Joosten ist zufrieden. "Die Sportart muss man einfach mal ausprobiert haben. Das Faszinierende daran ist, dass man die innere Spannung unter Kontrolle halten muss", sagt er begeistert. Auch die Jugend begeistert sich für den Sport. Nachwuchssorgen hat der Verein nicht. Und mit der erfolgreichen Heimpremiere und dem perfekt organisierten Tag ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Verein in Zukunft noch mehr Mitglieder begrüßen kann.

(cad)