Oberligist SV Straelen und die Angst vor dem Fehlstart

Fußball : Vorsicht: Der Torjäger-Opa gibt sich die Ehre

Fußball-Oberliga: SV Straelen – Cronenberger SC (Sa., 16 Uhr, Stadion an der Römerstraße).

(him) Das Aus beim Düsseldorfer Landesligisten Rather SV lässt sich sicherlich verschmerzen. Am Ende werden den Wettbewerb um den Niederrhein-Pokal und damit um den Einzug in die erste Hauptrunde um den DFB-Pokal ohnehin die Drittligisten KFC Uerdingen und MSV Duisburg sowie die Regionalligisten RW Essen und RW Oberhausen unter sich ausmachen.

Doch eins steht fest: Mit der 1:2-Niederlage hat Fußball-Oberligist SV Straelen schon einmal den ersten Warnschuss vor den Bug bekommen. Am Samstag geht’s für die Mannschaft um Trainerin Inka Grings in erster Linie darum, einen Fehlstart zu vermeiden, damit nicht gleich schon einmal Gewitterwolken über dem Stadion an der Römerstraße aufziehen.

Auftaktgegner ist Oberliga-Rückkehrer Cronenberger SC, der mit einer ähnlichen Taktik aufwarten dürfte wie der Pokalschreck aus Düsseldorf. In der eigenen Hälfte machen neun Feldspieler den Laden dicht. Und vorne ? Da soll’s der Torjäger-Opa richten. Ercan Aydogmus feiert am 22. August seinen 40. Geburtstag – für einen aktiven Fußballer, wenn er nicht gerade zwischen den Pfosten steht, ein beinahe biblisches Alter. Dennoch ist der Mann, der in jungen Jahren auch schon einmal das Straelener Trikot getragen hat, weiterhin brandgefährlich. In der abgelaufenen Saison in der Landesliga, Gruppe 1, hat Aydogmus den Neuling mit der sagenhaften Quote von 42 Treffern in 35 Meisterschaftsspielen zurück in Liga fünf geschossen.

Die Zuschauer sollten am Samstag ganz genau hinhören, wenn Stadionsprecher Norbert Peters die Straelener Startformation vorliest. In Rath hatte Inka Grings Linksverteidiger Jannik Stevens und den torgefährlichen Linksaußen Aram Abdelkarim zunächst auf der Bank schmoren lassen. Zwei Spieler also, nach denen sich der Rest der Oberliga die Finger lecken würde. Außerdem wird die Frage beantwortet, ob Kevin Weggen wieder im Mittelfeld die Fäden ziehen darf.

Mehr von RP ONLINE